DVD-Cover

7 Brüder (Bildnachweis: absolut Medien)© absolut Medien

7 Brüder

Stab und Besetzung

Originaltitel: 7 Brüder. Kinostart: 16.10.2003 (DE). Verleih: Piffl Medien (DE). Länge: 89 Min. (FSK). FSK: ohne Altersbeschränkung (Freigabekarte). FBW: -

Regie: Sebastian Winkels. Kamera: Isabelle Casez (Zweite Kamera: Benedikt Hain). Schnitt: Valérie Smith. Maskenbild: Karin Stephan (Maske). Musik: - [entfällt] Ton: Frank Kruse (Tonaufnahme & Mischung), Hanse Warns (Tonbearbeitung & Mischung).

Mitwirkende: Klaus Hufschmidt, Hannes Hufschmidt, Wolfgang Hufschmidt, Dieter Hufschmidt, Volker Hufschmidt, Hartmut Hufschmidt & Jochen Hufschmidt.

Inhalt

Synopsis (Presseheft):

Sieben Brüder, geboren in Mülheim an der Ruhr zwischen 1929 und 1945. In der magischen Stille eines dunklen Filmstudios verweben sich ihre Erzählungen zum faszinierenden Familienuniversum, in dem sich deutsche Geschichte auf außergewöhnliche Weise spiegelt. Ein dokumentarisches Ereignis, das die Zuschauer gleichsam zum Teil der Erzählung werden lässt. 7 Brüder ist Erzählkino im besten Sinne: ein Märchen aus der Wirklichkeit, aufrichtig, spannend, unterhaltsam und nachhaltig beglückend.

Wie wird man zu dem, der man ist? Was ist das, ein Bruder, eine Familie? Wie spannend und komplex muss die Gemeinschaft gewesen sein, die sieben Brüder unter einem Dach geteilt haben? 7 Brüder erzählt von den individuellen Wahrnehmungen des gemeinsam Erlebten, vom Gleichen und Ungleichen, das aus den familiären Wurzeln hervorgegangen ist.

Im Spannungsfeld von Geschichte und Eigensinn, Gemeinsamkeit und Selbstbehauptung zeugen sieben Lebenswege von einer Generation, deren Kindheit zur Stunde Null endete bzw. gerade erst begann. Ihre Biographien entwickeln sich in eigene Richtungen: Kaufmann, Bäcker, Musikprofessor, Schauspieler, Manager, Lehrer. Die enge Verbundenheit der Brüder bleibt, über alle Unterschiede der Lebensentwürfe hinweg.

Gedreht wurde an sieben aufeinander folgenden Tagen - ein Tag für jeden Bruder. Im Filmstudio wurde ein eigener Erzählraum geschaffen, der sich unendlich auszudehnen scheint und eine gemeinsame Situation für Erzähler und Zuschauer schafft. Regisseur Sebastian Winkels gab seinen Protagonisten keine Themen vor und stellte keine Fragen. Allein der freien Erzählung, der unbedrängten Erinnerung der Brüder gilt die Aufmerksamkeit, die sich aus einer Atmosphäre der absoluten Stille entwickelt. Aus den sieben Einzelporträts wird ein Austausch unter Brüdern, in dem sich Gleiches und Ungleiches, Gesagtes und Nicht-Gesagtes zum Bild einer großen, gemeinsamen Erzählung verbindet.

Quelle: Piffl Medien (Presseheft)

Klappentext (DVD-Cover):

Sieben Brüder, geboren in Mülheim an der Ruhr zwischen 1929 und 1945. In der magischen Stille eines dunklen Filmstudios verweben sich ihre Erzählungen zu einem faszinierenden Familienuniversum, in dem sich deutsche Geschichte auf außergewöhnliche Weise spiegelt.

Sieben Lebenswege zeugen von einer Generation, deren Kindheit zur Stunde Null endete bzw. gerade erst begann. Die einzelnen Biographien entwickeln sich in ganz unterschiedliche Richtungen: Kaufmann, Bäcker, Komponist, Schauspieler, Manager, Lehrer. Die enge Verbundenheit der Brüder bleibt, über alle Unterschiede der Lebensentwürfe hinweg.

7 Brüder erzählt von familiären Wurzeln, von individuellen Wahrnehmungen des gemeinsam Erlebten - ein Austausch unter Brüdern, in dem sich Gleiches und Ungleiches, Gesagtes und Nicht-Gesagtes zum Bild einer großen, gemeinsamen Erzählung verbindet.

Quelle: absolut MEDIEN (EAN: 4021308887694)

Auszeichnungen

  • Nachwuchspreis der DEFA-Stiftung 2003 (13.11.2003?)
  • 14. Kinofest Lünen 2003: Lüdia (16.11.2003?)
  • Katholische Filmkritik: Kinotipp 138/Dezember 2003
  • Preis der Deutschen Filmkritik 2003: Beste Kamera (Isabelle Casez)
  • Baden-Württembergischer Dokumentarfilmpreis 2005: Förderpreis (02.06.2005)
  • 22. Robert Geisendörfer Preis 2005: 1. Preis (Fernsehen) (05.09.2005)

DVD-Kapitel

  1. Auftakt
  2. Unter Brüdern [10:57]
  3. Mutterbilder [15:58]
  4. Vaterspuren [21:13]
  5. Die schlechte Zeit [28:16]
  6. Mülheim Stunde Null [40:28]
  7. Memelstraße 7 [49:27]
  8. Der eigene Weg [57:18]
  9. Sieben zum Schluss [1:20:08]
  10. Abspann [1:24:54]

Quelle: absolut MEDIEN (EAN: 4021308887694)