Filmplakat

Lichter (Bildnachweis: Prokino)© Prokino

Lichter

Stab und Besetzung

Originaltitel: Lichter. Internationaler Titel: Distant Lights. Kinostart: 11.02.2003 (Filmfestspiele Berlin), 31.07.2003 (DE). Verleih: Prokino Filmverleih (DE). Länge: 105 Min. (Presseheft + FSK). FSK: ab 12 Jahren (Freigabekarte). FBW: besonders wertvoll (Begründung).

Regie: Hans-Christian Schmid. Drehbuch: Hans-Christian Schmid & Michael Gutmann. Kamera: Bogumił Godfrejow. Schnitt: Hansjörg Weißbrich & Bernd Schlegel. Szenenbild: Christian M. Goldbeck (Szenenbild), Andrej Liousikov (Art Director). Kostümbild: Ulrike Scharfschwerdt. Maskenbild: Tatjana Krauskopf (Maske). Musik: The Notwist. Ton: Marc Parisotto & Stefan Michalik (Ton), Dirk W. Jacob & Kuen-Il Song (Tonbearbeitung), Martin Steyer (Mischung). Visuelle Effekte: Lutz Lemke (VFX Supervisor).

Darsteller: Ivan Shvedoff (Kolja), Anna Janowskaja (Anna), Sergej Frolov (Dimitri), Sebastian Urzendowsky (Andreas), Alice Dwyer (Katharina), Martin Kiefer (Marko), Tom Jahn (Maik), Devid Striesow (Ingo), Claudia Geisler (Simone), Zbigniew Zamachowski (Antoni), Aleksandra Justa (Milena), Marysia Zamachowska (Marysia), Maria Simon (Sonja), Janek Rieke (Christoph), August Diehl (Philip), Julia Krynke (Beata), Herbert Knaup (Klaus), Henry Hübchen (Wilke) [in der Reihenfolge der Titelsequenz am Ende] u.a.

Inhalt

Synopsis (Presseheft):

Zwei Länder, zwei Orte, ein Fluss. Die Oder trennt nicht nur das deutsche Frankfurt vom polnischen Slubice, sondern ganze Welten. Menschen, egal ob arm oder reich, suchen hier ihr Glück - und stoßen dabei oft an ihre Grenzen.

Zum Beispiel der junge Zigarettenschmuggler Andreas, der durch eine unerwiderte Liebe zum Verräter wird. Oder Ingo, der Pächter eines Matratzen-Discounts, der versucht seinen Laden mit allen Mitteln vor dem sicheren Untergang zu bewahren. Antoni, ein polnischer Taxifahrer, der dringend Geld für das Kommunionskleid seiner Tochter braucht.

Da sind Kolja, Anna und Dimitri, drei Ukrainer, die um jeden Preis in den Goldenen Westen wollen. Sonja, eine deutsche Dolmetscherin für russische Flüchtlinge, die es einfach wagt, das Richtige zu tun. Und Philip, ein junger Architekt aus dem Westen, der zu spät begreift, dass man für sein Glück auch Verantwortung übernehmen muss.

Quelle: Prokino Filmverleih (Presseheft)

Auszeichnungen

  • 53. Internationale Filmfestspiele Berlin 2003: FIPRESCI-Preis
  • 53. Deutscher Filmpreis (06.06.2003): Bester Spielfilm in Silber
  • 25. Bayerischer Filmpreis (16.01.2004): Produzentenpreis & Drehbuchpreis (Hans-Christian Schmid & Michael Gutmann)