Filmplakat

Alles auf Zucker! (Bildnachweis: X Verleih)© X Verleih

DVD-Cover (EDF)

Alles auf Zucker! (Bildnachweis: Kinowelt HE)© Kinowelt HE

Alles auf Zucker!

Stab und Besetzung

Originaltitel: Alles auf Zucker!. Internationaler Titel: Go for Zucker. Kinostart: 06.01.2005 (DE). Verleih: X Verleih (DE). Länge: 90 Min. (Presseheft) bzw. 95 Min. (FSK). FSK: ab 6 Jahren (Freigabekarte). FBW: -

Regie: Dani Levy. Drehbuch: Dani Levy & Holger Franke. Kamera: Carl F. Koschnick. Schnitt: Elena Bromund. Szenenbild: Christian M. Goldbeck (Szenenbild), Stefan Hauck (Art Director). Kostümbild: Lucie Bates. Maskenbild: Sabine Lidl & Sabine Hehnen-Wild (Maskenbild). Musik: Niki Reiser. Ton: Gebrüder Wilms (Originalton), Hubert Bartholomae (Mischung), Hubert Bartholomae, Pit Kuhlmann & Andreas Musolff (Tonschnitt).

Darsteller: Henry Hübchen (Zucker), Hannelore Elsner (Marlene), Udo Samel (Samuel), Golda Tencer (Golda), Anja Franke (Jana), Sebastian Blomberg (Joshua), Steffen Groth (Thomas), Elena Uhlig (Lilly), Rolf Hoppe (Rabbi Ginsberg), Renate Krößner (Linda), Inga Busch (Irene) [in der Reihenfolge der Titelsequenz], Klaus Wowereit (Klaus Wowereit) u.a.

Inhalt

Kurzinhalt (Presseheft):

Dem schlitzohrigen Zocker Jaeckie Zucker (...) steht das Wasser bis zum Hals - seine Frau (...) droht ihm mit der Scheidung, der Gerichtsvollzieher mit dem Knast. Letzte Hoffnung des Ex-DDR-Sportreporters: das Erbe seiner Mutter. Doch die verlangt in ihrem Testament, dass Jaeckie sich mit seinem Bruder Samuel (...) versöhnt, einem orthodoxen Juden. Welten prallen aufeinander, als Samuel mit seinem ganzen Familienclan in Jaeckies chaotischem Haushalt anrückt doch die beiden verfeindeten Sturköpfe haben keine Wahl: Sie müssen sich zusammenraufen ...

Quelle: X Verleih (Presseheft)

Klappentext (DVD-Cover):

Dem schlitzohrigen Zocker Jaeckie Zucker (...) steht das Wasser bis zum Hals, seine Frau (...) droht ihm mit der Scheidung, der Gerichtsvollzieher mit dem Knast. Letzte Hoffnung des Ex-DDR-Sportreporters: das Erbe seiner Mutter. Doch die verlangt in ihrem Testament, dass Jaeckie sich mit seinem Bruder Samuel (...) versöhnt, einem orthodoxen Juden. Welten prallen aufeinander, als Samuel mit seinem ganzen Familienclan in Jaeckies chaotischem Haushalt anrückt, doch die beiden verfeindeten Sturköpfe haben keine Wahl: Sie müssen sich zusammenraufen ...

Quelle: Warner Home Video Germany (EAN: 7321921990915)

Auszeichnungen

  • 55. Deutscher Filmpreis (08.07.2005): Bester Spielfilm in Gold, Beste Regie (Dani Levy), Bestes Drehbuch (Dani Levy & Holger Franke), Bester Hauptdarsteller (Henry Hübchen), Bestes Kostümbild (Lucie Bates) & Beste Filmusik (Niki Reiser)

Herr K. meint ...

Der Film ist eine Produktion von X Filme im Auftrag des WDR in Koproduktion mit BR und ARTE, der ursprünglich nur im Fernsehen gezeigt werden sollte. Dass er eine Fernsehproduktion ist, sieht man dem Film leider auch an ...

Web-Tipps

DVD-Kapitel

  1. Das Match des Lebens ...
  2. "Neues Spiel, neues Glück" [4:37]
  3. Ungebetener Besuch [9:13]
  4. Das Telegramm [12:50]
  5. Alte Zeiten [16:20]
  6. "Es ist nie zu spät jüdisch zu werden" [20:43]
  7. Andersrum [23:00]
  8. Familienbande [26:02]
  9. Beerdigung mit Hindernissen [29:03]
  10. Das Testament [32:53]
  11. Alltag [36:32]
  12. Nebenwirkungen [40:38]
  13. European Pool Classics [45:16]
  14. "Das Geschäft muss weitergehen" [48:26]
  15. Konkurrenz [52:54]
  16. Zwischenfälle [56:56]
  17. Heimkehr [1:01:56]
  18. "Typischer Wendeverlierer" [1:05:05]
  19. Die Wahrheit [1:10:35]
  20. Entscheidung [1:12:33]
  21. Schulden [1:15:28]
  22. Von Romanzen und Versäumnissen [1:18:44]
  23. Erbschaft [1:23:15]
  24. Filmabspann [1:28:39]

Quelle: Warner Home Video Germany (EAN: 7321921990915)