Filmplakat

Knallhart (© Delphi)© Delphi

Knallhart

Stab und Besetzung

Originaltitel: Knallhart. Kinostart: 09.03.2006 (DE). Verleih: Delphi Filmverleih (DE). Länge: 98 Min. (Presseheft) bzw. 99 Min. (FSK). FSK: ab 12 Jahren (Freigabekarte). FBW: besonders wertvoll (Begründung).

Regie: Detlev Buck. Drehbuch: Zoran Drvenkar & Gregor Tessnow, nach dem Roman "Knallhart" von Gregor Tessnow. Kamera: Kolja Brandt. Schnitt: Dirk Grau. Szenenbild: Udo Kramer. Musik: Bert Wrede.

Darsteller: David Kross (Michael Polischka), Jenny Elvers-Elbertzhagen (Miriam Polischka), Erhan Emre (Hamal), Inanç Oktay Özdemir (Erol), Kida Khodr Ramadan (Barut), Arne Taci (Crille), Kai Michael Müller (Matze), Hans Löw (Kommissar Gerber), Jan Henrik Stahlberg (Dr. Klaus Peters) u.a.

Inhalt

Kurzinhalt (Presseheft):

An seinem fünfzehnten Geburtstag wird Michael Polischka mit seiner Mutter Miriam im schicken Berlin-Zehlendorf vor die Tür gesetzt, denn mit ihrem Sex-Appeal hat Miriam für ihren neureichen Liebhaber Dr. Peters auch ihr Wohnrecht verloren. Beide Polischkas müssen sich auf neue Verhältnisse einstellen. Doch während Miriam ganz mit ihren neuen Liebhabern beschäftigt ist, wird für ihren Sohn das Leben zur Hölle.

Denn im rauen Neukölln ist die Gang das Gesetz: Erol und seine Schläger erpressen jeden, der schwächer ist, und wer nicht gleich mitspielt, sieht schon einmal ihren letzten Übergriff auf Handycam. Also besser Geld und Schuhe gleich abgeben!

Doch Polischka wehrt sich. Wer hier nicht mehr Opfer sein will, muss sich die richtigen Partner suchen. Hier laufen die Vorstellungsgespräche an der Hintertür, und die schiefe Bahn ist die Karriereleiter. Zum Glück hat Polischka ein ehrliches Gesicht, und Drogenboss Hamal braucht ehrliche Gesichter. Unter seinem Schutz ist Erol keine Gefahr mehr, und Polischka verdient ganz gut, solange seine Lieferungen ankommen. Zum Problem wird sein neuer Job erst, als es nicht mehr um Geld geht ...

Quelle: Delphi Filmverleih (Presseheft)

Klappentext (DVD-Cover):

Ausgerechnet an seinem 15. Geburtstag muss Michael mit seiner Mutter Miriam in den rauen Berliner Bezirk Neukölln umziehen. Miriams Liebhaber im schicken Zehlendorf hat sie rausgeschmissen und ab geht's in eine schäbige Wohnung im Hinterhof.

Während sich seine Mutter nach solventen Lovern umschaut, muss sich Michael gegen eine türkische Gang und deren skrupellosen Anführer wehren. Er sieht sich zu einem Einbruch gezwungen und ist schon bald als Drogenkurier im Geschäft.

Auszeichnungen

  • 56. Internationale Filmfestspiele Berlin 2006: FIPRESCI-Preis
  • 56. Deutscher Filmpreis (12.05.2006): Bester Spielfilm in Silber, Bester Schnitt (Dirk Grau), Beste Filmmusik (Bert Wrede)

Literaturhinweise

  • TESSNOW, Gregor (2004). Knallhart. Wien: Ueberreuter. [DNB]

Web-Tipps

DVD-Kapitel

  1. Der Rausschmiss
  2. Neuer Schüler Michael [06:08]
  3. WG spielen [14:55]
  4. "Das kostet Zinsen" [22:54]
  5. Fingerabdrücke [35:41]
  6. Das Spiel [42:46]
  7. Arbeiten für Hamal [51:18]
  8. Heiße Ware [1:01:54]
  9. Lieferung für Hagenbeck [1:09:50]
  10. Hamals Kohle [1:17:22]
  11. Abspann [1:31:19]