Filmplakat

Die drei Räuber (Bildnachweis: X Verleih)© X Verleih

Die drei Räuber

Stab und Besetzung

Originaltitel: Die drei Räuber. Internationaler Titel: The Three Robbers. Kinostart: 18.10.2007 (DE), 29.11.2007 (CH), 30.11.2007 (AT). Verleih: X Verleih (DE). Länge: 75 Min. (Presseheft) bzw. 79 Min. (FSK). FSK: ohne Altersbeschränkung (Freigabekarte). FBW: besonders wertvoll (Begründung).

Regie: Hayo Freitag. Drehbuch: Bettine von Borries & Achim von Borries (Drehbuchvorlage), Hayo Freitag (Drehbuchbearbeitung), nach dem Kinderbuch "Die drei Räuber" von Tomi Ungerer. Schnitt: Sascha Wolff-Täger. Szenenbild: Hayo Freitag (Production Design), Gerlinde Godemann (Art Direction). Musik: Kenneth Pattengale (Filmmusik), Bananafishbone ("Räuberlied"). Ton: Frank Kruse (Sound Designer).

Sprecher: Joachim Król (Malente), Bela B. Felsenheimer (Flinn), Charly Hübner (Donnerjakob), Katharina Thalbach (Die wunderliche Tante), Elena Kreil (Tiffany), Konstantin Seidenstücker (Gregory), Maximilian Roca Jungfer (Nikolas), Erwin Leder (Kutscher), Hayo Freitag (Gendarm), Tomi Ungerer (Erzähler) u.a.

Inhalt

Kurzinhalt (Presseheft):

Die kleine Tiffany fährt mutterseelenallein in einer Kutsche durch einen dunklen Wald. Sie ist auf dem Weg in ihr neues Zuhause, ein Kinderhaus, das von einer bösen Tante regiert wird. Plötzlich wird Tiffanys Kutsche überfallen - von den Herrschern des Waldes: drei grimmig drein schauende Räuber mit weiten schwarzen Mänteln und großen schwarzen Hüten. Die furchtlose, freche Tiffany ist jedoch ganz entzückt von den drei Räubern und wittert ihre Chance, dem Kinderhaus zu entkommen. Mit einem Trick gelingt es Tiffany, sich von den drei Räubern entführen zu lassen und bringt in der Folge deren Räuberleben gehörig durcheinander. Eine abenteuerliche Geschichte um eine sagenhafte Schatzkammer, Tortenschlachten und eine Kinderhausrevolte nimmt ihren Lauf. Am Ende nehmen die Kinder das Heft in die Hand, um zusammen mit den gar nicht mehr so grimmigen Räubern ein echtes Happy-End anzusteuern.

Quelle: X Verleih (Presseheft)

Herr K. meint ...

"Die drei Räuber" basiert auf dem gleichnamigen Kinderbuch von Tomi Ungerer aus dem Jahr 1961, das in Deutschland 1963 im Diogenes Verlag veröffentlicht wurde. Der liebevoll animierte Film präsentiert mit Tiffany, dem Waisenkind, eine geeignete Identifikationsfigur für (jüngere) Kinder.

Zu diesem Film habe ich eine "Kino & Curriculum"-Ausgabe für das Institut für Kino und Filmkultur (IKF) geschrieben, die Sie im Bereich "Veröffentlichungen" als PDF-Datei herunterladen können. Als besonderen Service enthält die Ausgabe einige Arbeitsblätter und den Text des Räuberliedes.

Web-Tipps

Lesen Sie mehr

DVD-Kapitel

Matthias-Film (DVDplus):

  1. Die Sprecher stellen sich vor
  2. Tomi Ungerer erzählt [01:00]
  3. Das Räuberlied [01:53]
  4. Tiffany ganz allein [03:29]
  5. Im Wald da sind die Räuber [06:37]
  6. Glücklich entführt [13:10]
  7. Ohne Rübe keine Liebe [16:17]
  8. Die Räuberhöhle wird bunt [21:04]
  9. Die Zuckerfabrik [28:22]
  10. Der Brief an den Maharadscha [29:45]
  11. Zwei Waisenkinder reißen aus [31:38]
  12. Süße Träume [33:52]
  13. So viel Gold! [37:25]
  14. Hausmusik in der Räuberhöhle [41:39]
  15. ABC mit Tiffany [43:24]
  16. Der Steckbrief [49:07]
  17. Drei Waisenkinder kehren zurück [53:57]
  18. Überraschungen für die Tante [1:00:12]
  19. ... und noch drei Waisenkinder [1:02:53]
  20. Das Tortenfinale [1:04:35]
  21. Das Schlusslied [1:07:51]
  22. Abspann mit Räuberlied 1 [1:09:28]
  23. Die Einhornexpresspost [1:10:07]
  24. Abspann mit Räuberlied 2 [1:11:06]