Filmplakat

Ben X (Bildnachweis: Kinowelt)© Kinowelt

DVD-Cover

Ben X (Bildnachweis: Kinowelt HE)© Kinowelt HE

Buch-Cover (TB)

Ben X (Bildnachweis: Fischer)© Fischer

Ben X

Stab und Besetzung

Originaltitel: Ben X. Kinostart: 26.09.2007 (BE), 08.11.2007 (NL), 19.03.2008 (FR), 08.05.2008 (DE), 29.08.2008 (UK), 24.10.2008 (US eingeschränkt). Verleih: Kinowelt Filmverleih (DE). Länge: 90 Min. (Presseheft) bzw. 94 Min. (FSK). FSK: ab 12 Jahren (Freigabekarte). FBW: -

Regie: Nic Balthazar. Drehbuch: Nic Balthazar, nach dem Roman "Niets was alles wat hij zei" und dem Theaterstück "Niets" von Nic Balthazar. Kamera: Lou Berghmans. Schnitt: Philippe Ravoet. Szenenbild: Kurt Loyens (Art Direction). Kostümbild: Heleen Heintjes. Maskenbild: Esther de Goey (Make Up). Musik: Praga Khan. Ton: Coen Gravendaal (Sound), Peter Flamman & Wart Wamsteker (Sounddesign).

Darsteller: Greg Timmermans (Ben), Marijke Pinoy (Moeder), Laura Verlinden (Scarlite), Pol Goossen (Vader), Titus De Voogdt (Bogaert), Maarten Claeyssens (Desmet), Tania van der Sanden (Sabine), Johan Heldenbergh (Leraar Godsdienst), Ron Cornet (Directeur), Peter de Graef (Psychiater), Jakob Beks (Leraar Metaal) [in der Reihenfolge der Titelsequenz], Gilles de Schryver(Coppola), An van Gijsegem (Maaike) u.a. Synchronsprecher: Alexander Doering (Ben), Ulrike Johannson (Mutter), Marie Bierstedt (Scarlite), Eberhard Haar (Vater), Nicolas Artajo (Bogaert), Julien Haggege (Desmet), Franziska Pigulla (Sabine), Martin Keßler (Religionslehrer), Helmut Krauss (Schuldirektor), Stefan Staudinger (Psychiater), Uli Krohm (Werklehrer) u.a.

Inhalt

Kurzinhalt (Presseheft):

Ben ist anders. Er lebt in seiner eigenen Welt, in der er in seinem liebsten Onlinespiel "Archlord" Heldentaten besteht. Er spielt es, wann immer er kann und versucht, für die Widrigkeiten des wahren Lebens zu trainieren. Mit seiner Internetgefährtin Scarlite meistert er alle Herausforderungen und Gefahren, die ihn in der realen Welt überfordern. Der harte Alltag in der Schule ist für den verschlossenen Außenseiter eine tägliche Höllenqual. Immer wieder wird er von seinen Mitschülern gemobbt und tyrannisiert. Ben fasst einen Plan: Er will mit allem Schluss machen. Game Over. Da tritt das Mädchen aus dem Onlinespiel in sein Leben ...

Quelle: Kinowelt Filmverleih (Presseheft)

Klappentext (DVD-Cover):

Gerade hat Ben (...) seiner Spielfigur wieder neue Fähgkeiten verliehen. In brutalen Schlachten metzelt er Horden von Gegnern nieder und keine Aufgabe scheint zu groß für ihn. Kein Wunder, denn Ben sitzt die meiste Zeit vor dem Computer. In dem Online-Rollenspiel "Archlord" besteht er Prüfungen, die ihn im wahren Leben überfordern. Ben ist anders und wird von seinen Mitschülern gemobbt, bestenfalls gemieden. Der triste Alltag ist für den Jungen die Hölle und so flüchtet er in eine Welt, in der ihm keiner etwas anhaben kann - bis er schließlich genug von allem hat: Game Over!

Auszeichnungen

  • Jury der Evangelischen Filmarbeit: Film des Monats 05/2008 (PDF)
  • Kirchliche Filmbeauftragte der Schweiz: Film des Monats 05/2008 (PDF)

Herr K. meint ...

MMK-Logo (Copyright: Michael Kleinschmidt)

Inhaltlich verknüpft der Film geschickt mehrere für den Bildungsbereich (Schule, Erwachsenenbildung) interessante und aktuelle Themen (Computerspiele, Mobbing - Bullying - Slapping). Dem spannenden und fulminant inszenierten Film gelingt es eindrucksvoll, mit kunstvoll eingesetzten filmischen Mitteln aus der Perspektive eines Asperger-Autisten zu erzählen.

Zu diesem Film habe ich eine "Kino & Curriculum"-Ausgabe für das Institut für Kino und Filmkultur (IKF) geschrieben, die Sie im Bereich "Veröffentlichungen" als PDF-Datei herunterladen können. - BTW: Alle anderen Begleitmaterialien zu diesem Film entstanden nicht - wie das "Kino & Curriculum" - vor dem Start, sondern erst deutlich später.

P.S.: Der Film hat mich durch den wunderbaren Song "Include Me Out", der im Film eine wichtige Rolle spielt, auf die belgische Indie-Band "dEUS" um Sänger Tom Barman aufmerksam gemacht. "Include Me Out" stammt von ihrem Album "Pocket Revolution" (2005).

Literaturhinweise

  • BALTHAZAR, Nic (2009). Ben X. Aus dem Flämischen von Eva Wansleben. Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag (Fischer Generation 80898). [DNB; Dt. Erstausgabe]

Web-Tipps

DVD-Kapitel

  1. Ein Held auf Level 80
  2. Das Leben eines Autisten [7:35]
  3. Marsmenschen-Striptease [13:17]
  4. Tot, todmüde [19:30]
  5. Ein Spezialfall [26:16]
  6. Kein Endgame ohne Helferin [30:31]
  7. Mobbing im Park [38:15]
  8. Sehnsucht nach dem Ende [49:48]
  9. Das Treffen am Bahnhof [54:45]
  10. Das soll das Endgame sein? [1:02:18]
  11. Ein andere Lösung [1:09:56]
  12. Die Trauerfeier [1:17:23]

Matthias-Film (DVD educativ):

  1. Ein Held im Cyberspace
  2. Alltagsstress [5:05]
  3. Der Marsmenschenblick [7:44]
  4. Mobbing im Klassenzimmer [12:29]
  5. Ein schwieriger Schüler? [19:34]
  6. Todmüde [22:41]
  7. Krankenakte Ben - das Asperger Syndrom [26:25]
  8. Ein Kruzifix für alle Fälle [33:43]
  9. Mobbing im Park [39:17]
  10. Im Ecstasyrausch [44:13]
  11. Treffen mit Scarlite [49:56]
  12. Das Endgame? [1:02:42]
  13. Die kreative Lösung [1:13:09]
  14. Eine ganz besondere Trauerfeier [1:18:02]
  15. Ben lernt (sich) gut zu fühlen [1:24:50]