Filmplakat

The International (Bildnachweis: Sony Pictures)© Sony Pictures

DVD-Cover

The International (Bildnachweis: Sony Pictures HE)© Sony Pictures HE

The International

Stab und Besetzung

Originaltitel: The International. Kinostart: 05.02.2009 (Filmfestspiele Berlin), 12.02.2009 (DE), 13.02.2009 (US). Verleih: Sony Pictures Releasing (DE). Länge: 118 Min. (FSK). FSK: ab 16 Jahren (Freigabekarte). FBW: -

Regie: Tom Tykwer. Drehbuch: Eric Warren Singer. Kamera: Frank Griebe. Schnitt: Mathilde Bonnefoy. Szenenbild: Uli Hanisch. Kostümbild: Ngila Dickson. Musik: Tom Tykwer, Johnny Klimek & Reinhold Heil.

Darsteller: Clive Owen (Louis Salinger), Naomi Watts (Eleanor Whitman), Armin Mueller-Stahl (Wilhelm Wexler), Ulrich Thomsen (Jonas Skarssen), Brian F. O'Byrne (The Consultant), Jack McGee (Detective Bernie Ward) u.a. Synchronsprecher: Tom Vogt (Louis Salinger), Claudia Lössl (Eleanor Whitman), Armin Mueller-Stahl (Wilhelm Wexler), Ulrich Matthes (Jonas Skarssen) u.a.

Inhalt

Klappentext (DVD-Cover)

Im Mittelpunkt steht die Entschlossenheit von Interpol-Agent Louis Salinger und der New Yorker Staatsanwältin Eleanor Whitman, eine der mächtigsten Banken der Welt zu Fall zu bringen. Während sie eine Reihe illegaler Aktivitäten aufdecken, folgen Salinger und Whitman der Spur des Geldes von Berlin nach Mailand, New York und Istanbul. Bald schon befinden sie sich mitten in einer hochriskanten Hetzjagd rund um den Globus, bei der sie durch ihre kompromisslose Hartnäckigkeit auch ihr eigenes Leben aufs Spiel setzen: Denn ihre Zielpersonen machen vor nichts halt - nicht einmal vor Mord - um auch weiterhin Terroranschläge und Kriege finanzieren zu können.

Herr K. meint ...

Der Film ist vor allen Dingen ein Thriller. Es ist aber eher ein politischer Thriller, ein Genre, das heute fast ausgestorben ist. (Tom Tykwer) - Kurz gesagt: Ich mag (Polit-)Thriller. Und ich mag diesen spannenden und toll fotographierten Film. Allein die spektakuläre Action-Sequenz im New Yorker Guggenheim-Museum! Ich wünsche mir mehr solcher Filme mit deutscher Beteilung!

P.S.: Nichts für Bildungsbürger, die Probleme mit Gewalt haben ... ;-)

Filmzitate

Calvini im Gespräch mit Salinger und Whitman:

Calvini: Nein, hier geht es doch nicht um Gewinn aus Waffengeschäften. Hier geht es um Kontrolle. - Whitman: Kontrollier die Waffenlieferungen und du kontrollierst den Konflikt? - Calvini: Nein. Nein, nein. Die IBBC ist eine Bank. Deren Ziel ist es nicht, den Konflikt zu kontrollieren. Die wollen die Schulden kontrollieren, die der Konflikt verursacht. Wissen Sie: Der eigentliche Wert eines Konflikts, der wahre Wert, liegt in den Schulden, die er verursacht. Wer die kontrolliert, kontrolliert schlichtweg alles. Sie finden das beunruhigend, ja? Aber darin liegt das wahre Wesen des Bankgewerbes: Man will uns, egal ob als Länder oder als Individuen, zu Sklaven der Schulden machen. [DVD-Kapitel 9]

Schlüsselszene: Gespräch zwischen Salinger und Oberst Wexler

Salinger: Guten Abend, Oberst Wexler. Ich bin Agent Louis Salinger. - Wexler: Ich weiß, wer Sie sind. - Salinger: Natürlich. Ich war heute Nachmittag im Guggenheim. Sie haben dort einen Killer getroffen. Ich weiß, dass Sie seine Kontaktperson sind. Ich weiß auch, dass Sie auf Geheiß der Bank seine Ermordung arrangiert haben, weil ich offenbar zu dicht an ihn heran kam. Aber wenn man ein Erschießungskommando ins Guggenheim-Museum schickt, weil ich zu dicht an ihn heran kam: Was wird die Bank wohl machen, wenn die erfahren, wie dicht ich an Ihnen dran bin? - Wexler: Der Tod holt uns alle irgendwann, Agent Salinger. - Salinger: Ja, aber nach allem, was ich über Sie gelesen habe, kommen Sie mir wie ein Mann vor, der sich wünscht, für etwas Bedeutenderes zu sterben. - Wexler: Ja, das ist der Unterschied zwischen Wahrheit und Fiktion. Die Fiktion muss einen Sinn ergeben. - Salinger: Sie verwirren mich, Herr Oberst. Warum sollte ein altgedienter Kommunist, ein Hardliner, der 30 Jahre lang bei der Stasi gegen das Übel des Kapitalismus gekämpft hat, warum sollte dieser Mann seine letzten Tage im Dienst einer Institution verschwenden, die die Verkörperung all dessen ist, was er verachtet? Sie haben Ihr Leben den Idealen des Kommunismus gewidmet. Sie haben alles geopfert, zum Wohle der Partei. Wofür? Ihre Frau ist Ihnen davongelaufen, Ihre Tochter hat sich umgebracht und mit dem Fall der Mauer ist Ihr ganzes Leben in sich zusammengefallen. - Wexler: Sie wissen gar nichts über mich. Ich war lange vor dem Mauerfall verloren. Ich war einst dazu bestimmt, ebenso jemand zu werden wie Sie. Aufrichtig, zielstrebig, ein Mensch mit einer Aufgabe. Aber Charakter lässt sich leichter wahren als wiederfinden. Wir haben keine Kontrolle über das, was das Leben mit uns macht. Die Dinge geschehen, ehe man um sie weiß und sobald sie geschehen sind, zwingen sie einen, andere Dinge zu tun, bis man am Ende jemand geworden ist, der man nie sein wollte. - Salinger: Nein. Wir können alle frei entscheiden und Sie haben sich entschieden. Manchmal findet man sein Schicksal auf Wegen, auf denen man dachte, ihm zu entgehen. Skarssen und diese Bank sollen sich für ihre Taten verantworten und ihre gerechte Strafe erhalten. Sie können mir dabei helfen. - Wexler: Gerechtigkeit? Das ist nicht möglich. - Salinger: Warum? - Wexler: Ganz einfach, Agent Salinger. Weil Ihre Idee von Gerechtigkeit eine Illusion ist. Verstehen Sie nicht, dass das System, dem Sie dienen, niemals zulassen wird, dass der Bank oder Skarssen irgendwas passiert? Im Gegenteil. Das System garantiert der IBBC Sicherheit. Weil alle Welt darin verwickelt ist. - Salinger: Was meinen Sie mit "alle Welt"? - Wexler: Hisbollah. CIA. Kolumbianische Drogenkartelle. Die russische Mafia. Die Regierungen von Deutschland, dem Iran, China. Ihre Regierung. Jeder Weltkonzern. Alle. Sie alle sind auf Banken angewiesen wie die IBBC. So dass sie sich in schwarzen und in grauen Gefilden betätigen können. Und darum wurden Ihre investigativen Bemühungen entweder ignoriert oder unterminiert. Und uns wird man eher heimlich, still und leise beseitigen, bevor eine Klage gegen diese Bank jemals einen Gerichtssaal erreicht. - Salinger: Und was sollen wir jetzt dagegen unternehmen? Sollen wir jetzt einfach aufgeben und akzeptieren, dass das der Lauf der Welt ist? Ich werd' das nicht machen. Ich glaube nach wie vor, ich weiß, dass es einen Weg gibt, diese Bank zur Strecke zu bringen. Und Sie werden mir dabei helfen. - Wexler: Ihnen ist eins klar: Wenn Sie der IBBC wirklich das Handwerk legen wollen, wird Ihnen das innerhalb der Grenzen Ihres Rechtssystems nicht gelingen. Dazu müssen Sie sie überschreiten. Und sobald Sie das tun, wird es in jedem Fall Kollateralschäden geben. Ja. Soll man zum Wohle der Allgemeinheit seine Ideale wirklich opfern? Eine schwierige Entscheidung, die ich nur zu gut verstehe. Aber wie haben Sie so schön gesagt: Manchmal findet man sein Schicksal auf Wegen, auf denen man dachte, ihm zu entgehen. [DVD-Kapitel 22]

Showdown: Salinger und Skarssen über den Dächern von Istanbul

Skarssen: Sie haben nicht die Befugnis, mich zu verhaften. - Salinger: Wer hat hier was von verhaften gesagt? - Skarssen: Was wollen Sie? - Salinger: Ich will verdammt nochmal Gerechtigkeit. - Skarssen: Warten, warten Sie. Wenn Sie mich jetzt hier erschießen, ändert sich gar nichts. Es werden Hunderte von Bankern folgen, die mich ersetzen. Es geht alles so weiter wie bisher. Sie würden dadurch nur eins erreichen: Sie stillen Ihre eigene Mordlust. Und das wissen Sie auch. [DVD-Kapitel 28]

Altersfreigabe im Vergleich

  • DE: Freigegeben ab 16 Jahren.
  • GB: 15 - Suitable only for 15 years and over (Consumer Advice: Contains strong bloody violence and language).
  • US: R - Restricted (Reason: Rated R for some sequences of violence and language).

Literaturhinweise

  • Schäfer, Horst & Schwarzer, Wolfgang (1991). Von "Che" bis "Z". Polit-Thriller im Kino. Frankfurt a.M.: Fischer Taschenbuch Verlag (Fischer Cinema 4469). [DNB]

Web-Tipps

Filme, die Sie auch interessieren könnten