Filmplakat

Die Fremde (Bildnachweis: Majestic)© Majestic

DVD-Cover

Die Fremde (Bildnachweis: Majestic HE)© Majestic HE

Die Fremde

Stab und Besetzung

Originaltitel: Die Fremde. Internationaler Titel: When We Leave. Festivals: 13.02.2010 (Filmfestspiele Berlin). Kinostart: 11.03.2010 (DE), 21.05.2010 (TR). Verleih: Majestic Filmverleih (DE). Länge: 119 Min. (Presseheft) bzw. 123 Min. (FSK). FSK: ab 12 Jahren (Freigabekarte). FBW: besonders wertvoll (Begründung).

Regie: Feo Aladag. Drehbuch: Feo Aladag. Kamera: Judith Kaufmann. Schnitt: Andrea Mertens. Szenenbild: Silke Buhr (Szenenbild). Kostümbild: Gioia Raspé. Maskenbild: Monika Münnich & Mina Ghoraishi. Musik: Max Richter & Stéphane Moucha. Ton: Jörg Kidrowski (Original-Ton), Guido Zettier (Tongestaltung), Stefan Korte (Mischung).

Darsteller: Sibel Kekilli (Umay), Nizam Schiller (Cem [Umays Sohn]), Derya Alabora (Halime [Umays Mutter]), Settar Tanriögen (Kader [Umays Vater]), Tamer Yigit (Mehmet [Umays älterer Bruder]), Serhad Can (Acar [Umays jüngerer Bruder]), Almina Bagriacik (Rana [Umays jüngere Schwester]), Florian Lukas (Stipe [Umays Kollege]), Nursel Köse (Gül [Umays Chefin]), Alwara Höfels (Atife [Umays beste Freundin]), Ufuk Bayraktar (Kemal [Umays Ehemann]), Blanca Apilánez (Carmen) u.a. [in der Reihenfolge der Titelsequenz am Ende]

Inhalt

Kurzinhalt (Presseheft):

"Hör auf zu träumen!", sagt die Mutter (...) zu ihrer 25-jährigen Tochter Umay (...), als diese mit ihrem kleinen Sohn Cem vor der Berliner Wohnungstür ihrer Eltern steht. Umay ist aus einem unglücklichen Eheleben in Istanbul ausgebrochen und will zurück in Berlin ein selbstbestimmtes Leben führen.

Sie weiß, dass sie ihren Eltern und Geschwistern damit viel zumutet, hofft aber, dass die liebevolle Verbundenheit stärker ist als alle gesellschaftlichen Zwänge. Doch schon bald erkennt sie, dass ihre Familie die traditionellen Konventionen nicht einfach über Bord werfen kann und an der Herausforderung zu zerbrechen droht. Als die Familie beschließt, Cem zu seinem Vater in die Türkei zurückzuschicken, um den Ruf der Familie wieder herzustellen, flieht Umay erneut und bricht alle Brücken hinter sich ab.

Umay verliebt sich in Stipe (...) und baut für Cem und sich ein neues Leben auf. Als sie versucht, sich wieder mit ihrer Familie zu versöhnen, erkennt sie nicht, dass es bereits zu spät dafür ist ...

Quelle: Majestic Filmverleih (Presseheft)

Klappentext (DVD-Cover):

"Hör auf zu träumen!", sagt die Mutter zu ihrer 25-jährigen Tochter Umay, als diese mit ihrem kleinen Sohn Cem vor der Berliner Wohnungstür ihrer Eltern steht. Umay ist aus einem unglücklichen Eheleben in Istanbul ausgebrochen und will zurück in Berlin ein selbstbestimmtes Leben führen. Sie weiß, dass sie ihren Eltern und Geschwistern damit viel zumutet, hofft aber, dass die liebevolle Verbundenheit stärker ist als alle gesellschaftlichen Zwänge. Doch schon bald erkennt sie, dass ihre Familie die traditionellen Konventionen nicht einfach über Bord werfen kann und an der Herausforderung zu zerbrechen droht.

Als die Familie beschließt, Cem zu seinem Vater in die Türkei zurückzuschicken, um den Ruf der Familie wieder herzustellen, flieht Umay erneut und bricht alle Brücken hinter sich ab. Als sie versucht, sich wieder mit ihrer Familie zu versöhnen, erkennt sie nicht, dass es bereits zu spät dafür ist ...

Majestic Home Entertainment (EAN: 4010232050731)

Auszeichnungen

  • 60. Internationale Filmfestspiele Berlin 2010: Label Europa Cinemas
  • 15. Filmfestival Türkei/Deutschland Nürnberg 2010: Beste Hauptdarstellerin
  • 1. Kirchliches Filmfestival Recklinghausen (20.03.2010): Feo Aladag
  • 32. Festival International de Films de Femmes de Créteil 2010: Publikumspreis
  • 60. Deutscher Filmpreis (23.04.2010): Bester Spielfilm in Bronze & Beste darstellerische Leistung - weibliche Hauptrolle (Sibel Kekilli)
  • Tribeca Film Festival 2010 (29.04.2010): Founders Award for Best Narrative Feature, Best Actress in a Narrative Feature Film (Sibel Kekilli)
  • Bernhard Wicki Filmpreis - Die Brücke 2010 (01.07.2010): Schauspielerpreis (Sibel Kekilli)
  • Europäisches Parlament: Lux-Filmpreis 2010
  • Preis der deutschen Filmkritik 2010 (14.02.2011): Bester Spielfilm, Bestes Spielfilmdebüt, Beste Darstellerin (Sibel Kekilli), Bestes Drehbuch (Feo Aladag), Beste Kamera (Judith Kaufmann), Bester Schnitt (Andrea Mertens) & Beste Filmmusik (Max Richter & Stéphane Moucha)

1. Kirchliches Filmfestival Recklinghausen (Laudatio):

Feo Aladag zwingt unseren Blick. Sie will, dass wir hinschauen, genau wahrnehmen, die Feinheiten erkennen, die kleinen Unterschiede bemerken. Die Kamera fängt die Gesichter der Familienmitglieder ein und verweilt. Der Schmerz wird sichtbar. Die Verzweiflung. Die Ausweglosigkeit. Das Gefühl des Gefangenseins vermittelt sich und das Erstaunlichste, das die Filmkunst zuwege bringt, findet hier statt: Wir empfinden mit, wir stehen mit Umay vor der Entscheidung: Ein eigenes Leben oder ein Leben, wie es ihre Mutter führt. Und wir wissen, durch die filmische Erzählung und durch die außerordentliche schauspielerische Darbietung von Sibil Kekilli, dass es eine unmögliche Wahl ist. Es ist nicht die Entscheidung: hier die Freiheit, dort die Sklaverei. Es ist die Entscheidung zwischen zwei Einsamkeiten, einem Leben ohne die geliebte Familie oder dem Leben ohne Selbstentfaltung. Feo Aladags Film differenziert und zwingt uns zur Reflexion. Das Leiden findet auf beiden Seiten statt: Aladag macht das Leiden der Eltern deutlich. Der Vater liebt seine Tochter und doch meint er nicht anders zu können. Er meint sie verurteilen zu müssen und das bricht ihm das Herz. Wieder zwingt uns Feo Aladag genau hinzusehen. Noch im Blick des Bruders am Ende des Films, das blutige Messer in der Hand, lässt sie uns eine namenlose Verzweiflung über seine Tat erkennen. Feo Aladag gelingt es meisterlich, mit ihrem Film "Die Fremde" den Zuschauer zu berühren, die Geschichte differenziert zu erzählen und Verständnis und Mitgefühl hervorzurufen.

Web-Tipps

DVD-Kapitel

  1. Lüge und Verzweiflung
  2. Die Flucht [7:17]
  3. Eltern und Brüder [15:58]
  4. Eigene Pläne [22:28]
  5. Familienschande [28:45]
  6. Die zweite Flucht [38:01]
  7. Umays neues Leben [45:23]
  8. Alles zerstört [52:17]
  9. Blinde Wut [1:00:09]
  10. Glückliche Zeiten [1:07:28]
  11. Ranas Hochzeit [1:12:39]
  12. Kontaktversuche [1:19:40]
  13. Nirgendwo sicher [1:29:18]
  14. Stiller Beschluss [1:33:34]
  15. Verlorene Söhne [1:39:41]
  16. Abspann [1:47:46]

Majestic Home Entertainment (EAN: 4010232050731)