Filmplakat

Invictus - Unbezwungen (Bildnachweis: Warner)© Warner

Invictus - Unbezwungen

Stab und Besetzung

Originaltitel: Invictus. Kinostart: 11.12.2009 (US, ZA), 05.02.2010 (UK), 18.02.2010 (DE). Verleih: Warner Bros. Pictures Germany (DE). Länge: 133 Min. (FSK). FSK: ab 6 Jahren (Freigabekarte). FBW: besonders wertvoll (Begründung).

Regie: Clint Eastwood. Drehbuch: Anthony Peckham, nach dem Buch "Playing the Enemy" von John Carlin. Kamera: Tom Stern. Schnitt: Joel Cox & Gary D. Roach. Szenenbild: James J. Murakami (Production Design), Tom Hannam (Supervising Art Director). Kostümbild: Deborah Hopper. Musik: Kyle Eastwood & Michael Stevens. Visuelle Effekte: Michael Owens (Visual Effects Supervisor).

Darsteller: Morgan Freeman (Nelson Mandela), Matt Damon (Francois Pienaar), Tony Kgoroge (Jason Tshabalala), Julian Lewis Jones (Etienne Feyder), Adjoa Andoh (Brenda Mazibuko), Patrick Mofokeng (Linga Moonsamy), Matt Stern (Hendrick Booyens), Leleti Khumalo (Mary) u.a. [in der Reihenfolge der Titelsequenz am Ende] Synchronsprecher: Klaus Sonnenschein (Nelson Mandela), Simon Jäger (Francois Pienaar), Florian Halm (Jason Tshabalala) u.a.

Inhalt

Inhalt (Presseheft):

Regisseur Clint Eastwood erzählt in "Invictus - Unbezwungen" die inspirierende Geschichte von Nelson Mandela (...), der sich zusammen mit Francois Pienaar (...), dem Mannschaftskapitän des südafrikanischen Rugby-Teams, für die Solidarität in ihrem Land einsetzte. Der gerade gewählte Präsident Mandela weiß genau, dass sein Land auch nach dem Ende der Apartheid von Rassenvorurteilen und wirtschaftlichen Benachteiligungen zerrissen ist. Er glaubt allerdings fest daran, sein Volk durch einen Sport vereinen zu können, der alle Schranken überwindet: Mit großem Enthusiasmus unterstützt er das südafrikanische Rugby-Team, obwohl es als Außenseiter bei der Weltmeisterschaft 1995 kaum eine Chance hat.

Quelle: Warner Bros. Pictures Germany (Presseheft)

Klappentext (DVD-Cover):

Wegen seines heldenhaften Kampfes gegen die Apartheid saß er 27 Jahre im Gefängnis. Was also tut Nelson Mandela, als er zum Präsidenten von Südafrika gewählt wird? Er lehnt jede Vergeltung ab, vergibt seinen Peinigern und hofft auf Versöhnung. Die findet er auf unerwartetem Terrain: dem Rugby-Feld. Meisterhaft inszeniert Clint Eastwood (vom National Board of Review 2009 zum Besten Regisseur gekürt) diesen mitreißenden Film über ein Volk und eine Mannschaft, die durch die Geste des Präsidenten über sich selbst hinauswuchsen. Morgan Freeman wurde mit seiner Leistung für den Oscar® nominiert und vom National Board of Review als Bester Darsteller ausgezeichnet: Als Mandela bittet er den Kapitän der Rugby-Nationalmannschaft (Nebenrollen-Oscar®-Kandidat Matt Damon) und sein Außenseiterteam, das Unmögliche möglich zu machen und die Weltmeisterschaft zu gewinnen. Ein Team, ein Land. Nie wurde die universell verständliche Sprache des Sports so packend formuliert wie in Eastwoods Invictus - Unbezwungen.

Quelle: Warner Home Video Germany (EAN: 5051890016744)

Auszeichnungen

  • Katholische Filmkritik: Kinotipp 196/Februar 2010

Herr K. meint ...

Rugby is a game for barbarians played by gentlemen. Football is a game for gentlemen played by barbarians. (Oscar Wilde) - Dass der Film in Deutschland floppte (nur knapp über 100.000 Besucher), ist angesichts der im Mittelpunkt stehenden Sportart Rugby nicht weiter verwunderlich. Allerdings handelt es sich bei "Invcitus" nicht nur um einen Sportfilm im engeren Sinn. Zentrales Thema ist das "Nation Building" durch Sport.

Der Filmtitel bezieht sich auf das Gedicht "Invictus" des englischen Dichters William Ernest Henley (1849-1903), auf das im Film mehrfach Bezug genommen wird: (1) Als Pienaar den Präsidenten besucht, erzählt Mandela, dass er während seiner Inhaftierung auf Robben Island in diesem Gedicht Inspiration fand (Kap. 10). (2) Später sehen wir (vom Lied "Invictus 9,000 Days" untermalt), wie Mandela am Schreibtisch sitzend den Anfang des Gedichts aufschreibt (Kap. 14). (3) Bei seinem überraschenden Traingsbesuch gibt Mandela Pienaar ein gefaltetes Blatt: "Ich habe etwas für Sie. Es hat mir über die Jahre geholfen. Ich hoffe, Ihnen hilft es auch" (Kap. 15). (4) Als das Rugby-Team Robben Island besichtigt und Pinaar in der ehemaligen Zelle Mandelas steht, ist aus dem Off Mandelas Stimme zu hören, die das Gedicht in dieser Montagesequenz vollständigt vorträgt (Kap. 17). (5) Als Mandela nach dem Finale im Auto sitzt (Kap. 27), sind aus dem Off die beiden letzten Verse der Strophen 1 und 4 zu hören: "Ich dank, welch Gott es geben mag, dass unbezwungen ist meine Seel. Ich bin der Meister meines Los: Ich bin der Captain meiner Seel." Im sich unmittelbar anschließenden Abspann erklingt erneut der Titelsong "Invictus 9,000 Days".

William Ernest Henley: Invictus

Out of the night that covers me,
Black as the pit from pole to pole,
I thank whatever gods may be
For my unconquerable soul.

In the fell clutch of circumstance
I have not winced nor cried aloud.
Under the bludgeonings of chance
My head is bloody, but unbow'd.

Beyond this place of wrath and tears
Looms but the Horror of the shade,
And yet the menace of the years
Finds and shall find me unafraid.

It matters not how strait the gate,
How charged with punishments the scroll,
I am the master of my fate:
I am the captain of my soul.

(Quelle: Project Gutenberg: Bulchevy's Book of English Verse)

Deutsche Übersetzung (Transkript):

Aus finstrer Nacht, die mich umragt,
durch Dunkelheit mein'n Geist ich quäl
Ich dank, welch Gott es geben mag,
dass unbezwungen ist meine Seel.

Trotz Pein, die mir das Leben war,
man sah kein Zucken, sah kein Toben.
Des Schicksals Schläg in großer Schar.
Mein Haupt voll Blut, doch stets erhoben.

Jenseits dies Orts voll Zorn und Tränen,
ragt auf der Alp der Schattenwelt.
Stets finden mich der Welt Hyänen,
die Furcht an meinem Ich zerschellt.

Egal wie schmal das Tor, wie groß,
wieviel Bestrafung ich auch zähl',
Ich bin der Meister meines Los:
Ich bin der Captain meiner Seel.

(Auf der Website von Walter A. Aue finden Sie eine andere Übersetzung)

Filmzitate

Mandela (zu Jason Tshabalala): Die Regenbogennation beginnt hier. Die Versöhnung beginnt hier. [...] Auch die Vergebung beginnt hier. Vergebung befreit die Seele. Sie nimmt die Furcht. Deswegen ist sie eine derart mächtige Waffe.

Altersfreigabe im Vergleich

  • DE: Freigegeben ab 6 Jahren.
  • GB: 12A - Suitable for 12 years and over (Consumer Advice: Contains infrequent strong language).
  • US: PG-13 - Parents Strongly Cautioned (Reason: Rated PG-13 for brief strong language).

Literaturhinweise

  • Carlin, John (2008). Playing the enemy. Nelson Mandela and the game that made a nation. New York: Penguin Press. [LoC]
  • Mandela, Nelson (1994). Der lange Weg zur Freiheit. Autobiographie. Deutsch von Günter Panske. Frankfurt am Main: S. Fischer. [DNB; Dt. Erstausgabe der Originalausgabe "Long Walk to Freedom" (1994)]
  • Nicol, Mike & Hobday, Ruth-Anna (2008). Mandela. Das autorisierte Porträt. Mit einem Vorwort von Kofi Annan und einer Einleitung von Desmond Tutu. Unter Mitarbeit von Mac Maharaj und Ahmed Kathrada, Mike Nicol, Rosalind Coward, Tim Couzens und Amina Frense. Aus dem Englischen von Heike Brühl, Marion Pausch und Gabriela Schönberger. München: Knesebeck. [DNB; Dt. Neuausgabe der Originalausgabe "Mandela: The Authorized Portrait" (2006)]

Webtipps

Filme, die Sie auch interessieren könnten