Filmplakat

The Thing (Bildnachweis: Universal)© Universal

DVD-Cover

The Thing (Bildnachweis: Universal HE)© Universal HE

The Thing

Stab und Besetzung

Originaltitel: The Thing. Kinostart: 14.10.2011 (US), 17.11.2011 (DE), 02.12.2011 (UK). Verleih: Universal Pictures International Germany (DE). Länge: 102:50 Min (FSK) bzw. 103 Min. (Presseheft). FSK: ab 16 Jahren (Freigabekarte). FBW: -

Regie: Matthijs van Heijningen. Drehbuch: Eric Heisserer, nach der Geschichte "Who Goes There" von John W. Campbell Jr. Kamera: Michel Abramowicz. Schnitt: Julian Clarke & Peter Boyle. Szenenbild: Sean Haworth (Production Designer), Patrick Banister (Art Director). Kostümbild: Luis Sequeira. Maskenbild: Linda Dowds (Key Makeup Artist), Paul Elliot (Key Hair Stylist), Alec Gillis & Tom Woodruff Jr. (Special Makeup & Thing Effects, Amalgamated Dynamics). Musik: Marco Beltrami. Ton: Scott Hecker & Elliott L. Koretz (Supervising Sound Editors), Jon Taylor & Bob Beemer (Rerecording Mixers), Glen Gauthier (Production Sound Mixer), Elliott L. Koretz & Eric A. Norris (Sound Effects Designers), Rick Hromadka (Creature Sound Effects Designer). Spezialeffekte: Tim Barraball (Special Effects Supervisor). Visuelle Effekte: Jesper Kjölsrud (Visual Effects Supervisor), Neil Eskuri (Digital Effects Supervisor, Image Engine), Dennis Berardi & Aaron Weintraub (Visual Effects Supervisors, Mr. X Inc.).

Darsteller: Mary Elizabeth Winstead (Kate Lloyd), Joel Edgerton (Carter), Ulrich Thomsen (Dr. Sander Halvorson), Adewale Akinnuoye-Agbaje (Jameson), Eric Christian Olsen (Adam Finch), Trond Espen Seim (Edvard Wolner), Kristofer Hivju (Jonas), Stig Henrik Hoff (Peder), Jørgen Langhelle (Lars), Paul Braunstein (Griggs), Kim Bubbs (Juliette), Jonathan Lloyd Walker (Colin), Jo Adrian Haavind (Henrik), Jan Gunnar Røise (Olav), Carsten Bjørnlund (Karl), Tom Woodruff Jr. (...) [in der Reihenfolge der Titelsequenz am Ende] u.a.

Inhalt

Inhalt (Presseheft):

Die Antarktis: ein außergewöhnlicher Kontinent von atemberaubender Schönheit. Völlig isoliert inmitten des ewigen Eises liegt die Forschungsstation Thule Station. Genau dort hat eine Truppe internationaler Wissenschaftler eine bemerkenswerte Entdeckung gemacht. Doch schon bald schlägt die große Euphorie in grauenerregende Paranoia um: Die Wissenschaftler stellen fest, dass etwas Unmenschliches die Fähigkeit hat, sich selbst in eine genaue Kopie eines jeden Lebewesens zu verwandeln ...

Dr. Kate Lloyd (...) ist Paläontologin an der Columbia University. Nun bekommt sie die Chance ihres Lebens: Sie kann die Sicherheit ihres sterilen Labors hinter sich lassen und bricht zu einer einmaligen Expedition auf. Sie darf sich einem norwegischen Forscherteam unter der Leitung von Edvard Wollner (...) anschließen, das am Südpol über ein Raumschiff gestolpert ist. Im Wrack des Raumschiffes entdeckt Kate gemeinsam mit Dr. Sander Halvorsen (...) und Adam (...) ein Wesen, das schon vor einer Ewigkeit beim Absturz ins ewige Eis ums Leben gekommen zu sein scheint.

Doch die wahre Gefahr schläft nur - und wird durch ein simples Experiment in der Nähe der Forschungsstation wieder aus dem eisigen Kerker erweckt. Gemeinsam mit dem Crew-Piloten Carter (...) und seinem Helfer Jameson (...) muss Kate nun versuchen, den hochentwickelten Parasiten zu stoppen, der jede Lebensform nachahmen kann, die er berührt und der in seinem Überlebenskampf auch Mensch gegen Mensch aufhetzt.

Abgeschnitten von der Außenwelt, umgeben von gnadenloser Kälte, traut keiner mehr dem anderen - und die Todesangst breitet sich mindestens genauso gefährlich aus, wie der kaltblütige Killer aus dem All.

Quelle: Universal Pictures International Germany (Presseserver)

Herr K. meint ...

Der Film basiert auf der 1938 veröffentlichten Novelle "Who Goes There?" des US-amerikanischen Science-Fiction-Schriftstellers John W. Campbell (1910-1971), die bereits zweimal verfilmt wurde: Bei "Das Ding aus einer anderen Welt" (OT: "The Thing from Another World") aus dem Jahre 1951 führte Christian Nyby Regie. 1982 legte John Carpenter eine Neuverfilmung vor, die unter Horror-Fans Kultstatus besitzt. "The Thing" von Matthijs van Heijningen aus dem Jahr 2011 ist ein Prequel, das die Vorgeschichte erzählt: Sein Ende (ein Hund wird von Männern in einem Hubschrauber gejagt) entspricht dem Beginn des Carpenter-Films.

Altersfreigabe im Vergleich

  • DE: Freigegeben ab 16 Jahren.
  • US: R - Restricted (Reason: Rated R for strong creature violence and gore, disturbing images, and language).

FSK (Freigabebegründung):

Die Mischung aus Science Fiction und Horrorfilm erzählt von einer Gruppe Forschern in der Antarktis, die einen Außerirdischen entdecken. Dieser gerät außer Kontrolle und dezimiert in verschiedensten Mutationen die Besatzung der Forschungsstation. Der Film ist mit den klassischen Stilmitteln des Horrorfilms erzählt und wird von einer klaustrophobischen Atmosphäre getragen. In den Auseinandersetzungen mit dem wandlungsfähigen Alien kommen auch Splatter- und Ekeleffekte zum Einsatz, die jedoch für Jugendliche ab 16 Jahren aufgrund ihrer Medienerfahrung als typische Ingredienzen eines solchen Sujets erwartbar und zu verarbeiten sind. Mit einer sympathischen und selbstbewussten Forscherin als Identifikationsfigur sind 16-Jährige in der Lage, sowohl die düstere Spannung als auch die Effekte in den deutlich realitätsfernen Kontext einzuordnen und den Film ohne Überforderung zu rezipieren.

Quelle: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) [Zugriff: 31.03.12]

Filme, die Sie auch interessieren könnten