Plakat

American Pie: Das Klassentreffen (Bildnachweis: Universal)© Universal

DVD-Cover (2012)

American Pie: Das Klassentreffen (Bildnachweis: Universal HE)© Universal HE

American Pie: Das Klassentreffen

Stab und Besetzung

Originaltitel: American Reunion. Kinostart: 06.04.2012 (US), 26.04.2012 (DE), 02.05.2012 (UK). Verleih: Universal Pictures International Germany (DE). Länge: 112:47 Min. (24 fps (FSK)). FSK: ab 12 Jahren. FBW: -

Regie: Jon Hurwitz & Hayden Schlossberg. Drehbuch: Jon Hurwitz & Hayden Schlossberg. Kamera: Daryn Okada. Schnitt: Jeff Betancourt. Szenenbild: William Arnold (Production Designer), Elliott Glick (Art Director), David Smith (Set Decorator). Kostümbild: Mona May. Maskenbild: Sarah Mays (Makeup Department Head), Bridget McNamara Cook (Hair Department Head). Musik: Lyle Workman. Ton: Whit Norris (Production Sound Mixer), Kevin O'Connell & Beau Borders (Re-Recording Mixers), Dave McMoyler (Supervising Sound Editor). Spezialeffekte: Bob Shelley (Special Effects Coordinator). Visuelle Effekte: Dottie Starling (VFX Supervisor, Wildfire Visual Effects).

Darsteller: Jason Biggs (Jim), Alyson Hannigan (Michelle), Chris Klein (Oz), Thomas Ian Nicholas (Kevin), Tara Reid (Vicky), Seann William Scott (Stifler), Mena Suvari (Heather), Eddie Kaye Thomas (Finch), John Cho (MILF Guy #2), Jennifer Coolidge (Stifler's Mom), Eugene Levy (Jim's Dad), Natasha Lyonne (Jessica), Dania Ramirez (Selena), Katrina Bowden (Mia), Jay Harrington (Dr. Ron), Ali Cobrin (Kara), Chuck Hittinger (AJ) [in der Reihenfolge der Titelsequenz am Ende], Shannon Elizabeth (Nadia), Neil Patrick Harris (Celebrity Dance-Off Host), Rebecca De Mornay [Finch's Mom (ungenannt)] u.a. Synchronsprecher: Kim Hasper (Jim), Manja Doering (Michelle), Marius Clarén (Oz), Alexander Doering (Kevin), Ursula Hugo (Vicky), Björn Schalla (Stifler), Sonja Spuhl (Heather), Rita Engelmann (Stifler's Mom), Frank-Otto Schenk (Jim's Dad), Philipp Moog (Celebrity Dance-Off Host), Martina Treger (Finch's Mom) u.a.

Inhalt

Inhalt (Presseheft):

Willkommen an der East Great Falls Highschool! Nach über zehn Jahren kehrt die Abschlussklasse von 1999 zum großen Klassentreffen in ihre Heimatstadt zurück. An diesem längst überfälligen Party-Wochenende wird die alte Clique herausfinden, wie sich ihr Leben inzwischen verändert hat, dass sich manche Dinge niemals ändern - und dass Zeit und Raum wahrer Freundschaft nichts anhaben können.

Im Sommer 1999 schlossen vier Jungs aus einer Kleinstadt in Michigan einen Pakt, ihre Unschuld zu verlieren. Inzwischen ist Jim (...) mit Michelle (...) verheiratet, Kevin (...) und Vicky (...) haben sich getrennt. Auch die Beziehung von Oz (...) und Heather (...) ist gescheitert und Stiflers Mom (...) lässt wieder ihre Reize spielen. Und auch Stifler (...) ist noch ganz der Alte. Die Jugendfreunde sind vielleicht erwachsen geworden - aber ihre Hormone spielen noch genauso verrückt wie damals.

Quelle: Universal Pictures International Germany (Presseheft)

Altersfreigabe im Vergleich

  • DE: Freigegeben ab 12 Jahren.
  • GB: 15 - Suitable only for 15 years and over (Consumer Advice: Contains strong language, sex references, crude humour and drug use).
  • US: R - Restricted (Reason: Rated R for crude and sexual content throughout, nudity, language, brief drug use and teen drinking).

FSK (Freigabebegründung):

Dritte Kino-Fortsetzung der Komödie "American Pie" von 1999: Die inzwischen erwachsenen Freunde kommen zu einem High-School-Jahrgangstreffen in ihre Heimatstadt zurück, wo sie in eine Vielzahl frivoler Situationen geraten. Die Dialoge sind durchweg von einer sexualisierten Sprache geprägt, was vor allem den humoristischen Effekt der Szenen verstärken soll. Dabei werden die Derbheiten jedoch vor allem einer bestimmten Figur in den Mund gelegt, die besonders infantil und nicht ernst zu nehmen ist, während die anderen Charaktere als ein kritischer Gegenpol fungieren. Jugendliche ab 12 Jahren können diese Differenzierung erkennen und die Dialoge entsprechend einordnen. Körperlicher Sex wird sehr verhalten dargestellt und meist nur angedeutet. Auch der Alkohol- und Drogenkonsum wird nur in abgemilderter Form gezeigt. Eine Vorbildwirkung steht nicht zu befürchten, da im Film keiner der jungen Menschen den erhofften Erfolg hat, wenn er sich betrinkt oder Drogen konsumiert. Insgesamt sind die Verhaltensweisen der Hauptfiguren und ihrer Eltern so überzogen, dass ab 12-Jährige keinen ernsthaften Bezug zu ihrer eigenen Lebensrealität herstellen. Ein negativer Einfluss ist daher nicht zu erwarten.

Quelle: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) [Zugriff: 04.01.13]

Webtipps

Filme, die Sie auch interessieren könnten