Filmplakat

Argo (Bildnachweis: Warner)© Warner

Argo

Stab und Besetzung

Originaltitel: Argo. Festivals: 07.09.2012 (Toronto International Film Festival). Kinostart: 12.10.2012 (US), 07.11.2012 (UK), 08.11.2012 (DE). Verleih: Warner Bros. Pictures Germany (DE). Länge: 120:11 Min. (FSK, 24 fps). FSK: ab 12 Jahren (Freigabekarte). FBW: -

Regie: Ben Affleck. Drehbuch: Chris Terrio, nach einer Auswahl aus "The Master of Disguise" von Antonio J. Mendez und dem "Wired"-Magazin-Artikel "The Great Escape" von Joshuah Bearman. Kamera: Rodrigo Prieto. Schnitt: William Goldenberg. Szenenbild: Sharon Seymour (Production Designer), Peter Borck (Art Director), Jan Pascale (Set Decorator). Kostümbild: Jacqueline West. Maskenbild: Kate Biscoe (Make-Up Department Head), Kelvin R. Trahan (Hair Department Head). Musik: Alexandre Desplat. Ton: Jose Antonio Garcia (Sound Mixer), Erik Aadahl (Supervising Sound Editor), Erik Aadahl & Ethan van der Ryn (Sound Design), John Reitz & Gregg Rudloff (Re-Recording Mixers). Spezialeffekte: R. Bruce Steinheimer (Special Effects Supervisor). Visuelle Effekte: ... (Method Studios).

Darsteller: Ben Affleck (Tony Mendez), Bryan Cranston (Jack O'Donnell), Alan Arkin (Lester Siegel), John Goodman (John Chambers), Victor Garber (Ken Taylor), Tate Donovan (Bob Anders), Clea DuVall (Cora Lijek), Scoot McNairy (Joe Stafford), Rory Cochrane (Lee Schatz), Christopher Denham (Mark Lijek), Kerry Bishé (Kathy Stafford), Kyle Chandler (Hamilton Jordan), Chris Messina (Malinov), Željko Ivanek (Robert Pender), Titus Welliver (Bates), Keith Szarabajka (Adam Engell), Bob Gunton (Cyrus Vance), Richard Kind (Max Klein), Richard Dillane (OSS Officer Nicholls), Omid Abtahi (Reza Borhani) Page Leong (Pat Taylor), Farshad Farahat (Azizi Checkpoint #3), Sheila Vand (Sahar) [in der Reihenfolge der Titelsequenz am Ende] u.a. Synchronsprecher: Peter Flechtner (Tony Mendez), Joachim Tennstedt (Jack O'Donnell), Jan Spitzer (Lester Siegel), Klaus Sonnenschein (John Chambers) u.a.

Inhalt

Inhalt (Presseheft):

Auf dem Höhepunkt der iranischen Revolution wird am 4. November 1979 die US- Botschaft in Teheran gestürmt - militante Studenten nehmen 52 Amerikaner als Geiseln. Doch mitten in diesem Chaos gelingt es sechs Amerikanern, sich davonzuschleichen und in das Haus des kanadischen Botschafters Ken Taylor zu fliehen. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis der Verbleib der sechs bekannt wird - ihr Leben steht auf dem Spiel. Deshalb bitten die kanadische und die US-amerikanische Regierung die CIA zu intervenieren. Die CIA beauftragt den auf das "Ausfiltern" spezialisierten CIA-Agenten Tony Mendez, einen Plan zu entwerfen, um die Flüchtlinge außer Landes und in Sicherheit zu bringen. Dieser Plan ist so unglaublich, dass er sich nur im Kino abspielen kann. [Auszug]

Quelle: Warner Bros. Pictures Germany (Presseheft) [PDF]

Auszeichnungen

  • 70. Golden Globe Awards (13.01.2013): Bester Film - Drama & Beste Regie (Ben Affleck)
  • 66. British Academy Film Awards (10.02.13): Bester Film, Beste Regie (Ben Affleck) & Bester Schnitt (William Goldenberg)
  • 85. Academy Awards (24.02.2013): Bester Film, Bestes adaptiertes Drehbuch (Chris Terrio) & Bester Schnitt (William Goldenberg)

Filmzitate

Argo-fuck-yourself!

Altersfreigabe im Vergleich

  • DE: Freigegeben ab 12 Jahren.
  • GB: 15 - Suitable only for 15 years and over (Consumer Advice: Contains strong language).
  • US: R - Restricted (Reason: Rated R for language and some violent images).

FSK (Freigabebegründung):

Basierend auf wahren Begebenheiten schildert der Politthriller die dramatische Befreiung amerikanischer Geiseln aus dem von Unruhen erschütterten Iran des Jahres 1979. Die Inszenierung der tollkühnen Aktion unter der Leitung eines CIA-Agenten ist differenziert und detailreich und stellt die politischen Verhältnisse ausgewogen dar. Die zahlreichen bedrohlichen Situationen und einzelne grausame Momente sind dabei beklemmend, doch niemals übermäßig drastisch in Szene gesetzt. Aufgrund der analytischen Haltung des Films, der allzu patriotische Töne vermeidet und auch seine amerikanischen Helden als fehlbare Menschen darstellt, können sich bereits 12-Jährige ein Bild der damaligen Ereignisse machen. Diese Altersgruppe ist in der Lage, den Kontext des Thrillers ausreichend zu verstehen und sich mit der Geschichte konstruktiv auseinanderzusetzen. Daher besteht für sie nicht die Gefahr einer emotionalen Überforderung.

Quelle: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) [Zugriff: 21.11.12]