Filmplakat

Killing Them Softly (Bildnachweis: Wild Bunch)© Wild Bunch

DVD-Cover (2013)

Killing Them Softly (Bildnachweis: Universum)© Universum

Killing Them Softly

Stab und Besetzung

Originaltitel: Killing Them Softly. Festivals: 22.05.2012 (Festival de Cannes). Kinostart: 21.09.2012 (UK), 29.11.2012 (DE), 30.11.2012 (US). Verleih: Wild Bunch Germany (DE). Länge: 97:24 Min. (FSK, 24 fps) bzw. 104 Min. (Presseheft). FSK: ab 16 Jahren (Freigabekarte). FBW: -

Regie: Andrew Dominik. Drehbuch: Andrew Dominik, nach dem Roman "Cogan's Trade" von George V. Higgins. Kamera: Greig Fraser. Schnitt: Brian A. Kates & John Paul Horstmann. Szenenbild: Patricia Norris (Production Designer), Leslie Morales (Set Decorator). Kostümbild: Patricia Norris. Maskenbild: Dennis Liddiard (Department Head Makeup Artist), Christien Tinsley (Special Makeup Effects Designer and Creator), Adruitha Lee (Department Head Hairstylist). Musik: Marc Streitenfeld (Piano Pieces and Musical Ambiences). Ton: Kirk Francis (Production Sound Mixer), Leslie Shatz (Sound Designer), Thomas O'Neil Younkman & Robert C. Jackson (Supervising Sound Editors), Leslie Shatz (Re-Recording Mixer). Visuelle Effekte: Dottie Starling (Visual Effects Supervisor, Wildfire VFX ).

Darsteller: Brad Pitt (Jackie), Scoot McNairy (Frankie), Ben Mendelsohn (Russell), Richard Jenkins (Driver), James Gandolfini (Mickey), Ray Liotta (Markie Trattman), Vincent Curatola (Johnny Amato), Slaine (Kenny Gill), Max Casella (Barry Caprio), Trevor Long (Steve Caprio), Sam Shepard (Dillon) [in der Reihenfolge der Titelsequenz am Ende] u.a. Synchronsprecher: Tobias Meister (Jackie) u.a.

Inhalt

Kurzinhalt (Presseheft):

Zwei nicht allzu hellen Gangstern gelingt es, ein illegales Pokerspiel zu überfallen, die Spieler um ihr Geld zu erleichtern und unerkannt zu entkommen. Das hat Folgen: Denn die Kartenspiele werden vom organisierten Verbrechen ausgerichtet, das eigentlich für die Sicherheit der Zocker geradestehen sollte. Solange die Diebe nicht geschnappt sind, müssen die Spiele ausgesetzt werden.

Um schnell wieder Normalität einkehren zu lassen, wird Jackie Cogan (...) engagiert, ein Profikiller, der Beste seines Fachs. Ihm wird es aber nicht leicht gemacht. Die Bürokratie und Unentschlossenheit des Syndikats rauben ihm den letzten Nerv, ein einst todsicherer Kollege (...) entpuppt sich als unzuverlässiger Säufer, und Cogans Angewohnheit, seine Ziele nur "weich" zu töten, also aus sicherer Entfernung, ohne ihnen in die Augen blicken zu müssen, ist ein zusätzliches Hindernis bei der Durchführung seines Jobs ...

Quelle: Wild Bunch Germany (Presseheft) [PDF]

Filmzitate

Mein Freund, Jefferson ist eine amerikanische Ikone. Aus seiner Feder stammen die Worte "Alle Menschen wurden gleich erschaffen". Worte, an die er so nicht geglaubt haben kann, weil er seine eigenen Kinder in der Sklaverei gehalten hat. Er war ein reicher Säufersnob und wollte keine Steuern zahlen an die Briten. Oh ja, er schrieb schöne Worte und befeuerte den Pöbel, damit er sich opferte für diese Worte. Auch er trank gemütlich ein Gläschen Wein und fickte seine Sklavin. Der Kerl [= Obama; MMK] behauptet, dass wir in einer Gemeinschaft leben? So ein Blödsinn. Das ist doch lachhaft. Denn wir leben in Amerika. Und in Amerika schlägt sich jeder allein durch. Amerika ist kein Land. Es ist nur ein Business. Und jetzt geben Sie mir mein verdammtes Geld!

[Im Original: My friend, Jefferson is an American saint because he wrote the words "All men are created equal", words he clearly didn't believe since he allowed his own children to live in slavery. He's a rich white snob who's sick of paying taxes to the Brits. So, yeah, he writes some lovely words and aroused the rabble and they went and died for those words while he sat back and drank his wine and fucked his slave girl. This guy wants to tell me we're living in a community? Don't make me laugh. I'm living in America, and in America you're on your own. America's not a country. It's just a business. Now fuckin' pay me!]

Altersfreigabe im Vergleich

  • DE: Freigegeben ab 16 Jahren.
  • GB: 18 - Suitable only for adults (Consumer Advice: Contains strong bloody violence).
  • US: R - Restricted (Reason: Rated R for violence, sexual references, pervasive language, and some drug use).

FSK (Freigabebegründung):

Gangsterfilm über einen Profikiller, der im Auftrag der Mafia die Drahtzieher des Überfalls auf einen Pokerturnier ausfindig machen und umbringen soll. Die Dialoge des Films sind von einer stark sexualisierten Sprache geprägt, immer wieder kommt es zu Gewaltszenen. Diese sind zwar intensiv, jedoch geht von ihnen keine Faszination oder gar Vorbildwirkung aus. Auch werden Grausamkeiten nie explizit ins Bild gerückt. Das Gangstermilieu wird als wenig attraktiv dargestellt. Es gibt keine echte Identifikationsfigur und die kriminellen Taten der Charaktere führen nie zu einem positiven Ende. Weder die Figuren noch ihre Handlungsweisen haben einen Vorbildcharakter; eine moralische oder sozialethische Desorientierung kann daher bei Jugendlichen ab 16 Jahren ausgeschlossen werden.

Quelle: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) [Zugriff: 21.04.13]