Filmplakat

Captain Phillips (Bildnachweis: Sony Pictures)© Sony Pictures

DVD-Cover (2014)

Captain Phillips (Bildnachweis: Sony Pictures HE)© Sony Pictures HE

Captain Phillips

Stab und Besetzung

Originaltitel: Captain Phillips. Kinostart: 11.10.2013 (US), 18.10.2013 (UK), 14.11.2013 (DE). Verleih: Sony Pictures Releasing (DE). Länge: 134:06 Min. (FSK, 24 fps). FSK: ab 12 Jahren. FBW: -

Regie: Paul Greengrass. Drehbuch: Billy Ray, nach dem Buch "A Captain's Duty: Somali Pirates, Navy SEALS, and Dangerous Days at Sea" von Richard Phillips & Stephan Talty. Kamera: Barry Ackroyd. Schnitt: Christopher Rouse. Szenenbild: Paul Kirby (Production Designer), Dominic Capon (Set Decorator). Kostümbild: Mark Bridges. Maskenbild: Frances Hannon (Makeup/Hair Designer). Musik: Henry Jackman. Ton: Chris Munro & Tim Frazer (Production Mixers), Chris Burdon, Mark Taylor & Mike Prestwood Smith (Re-Recording Mixers), Oliver Tarney (Supervising Sound Editor), James Harrison & Michael Fentum (Sound Effects Designers). Spezialeffekte: Dominic Tuohy (Special Effects Supervisor). Visuelle Effekte: Charlie Noble (VFX Supervisor, Double Negative) u.a.

Darsteller: Tom Hanks (Captain Richard Phillips), Barkhad Abdi (Muse), Barkhad Abdirahman (Bilal), Faysal Ahmed (Najee), Mahat M. Ali (Elmi), Michael Chernus (Shane Murphy), Corey Johnson (Ken Quinn), Max Martini (SEAL Commander), Chris Mulkey (John Cronan), Yul Vazquez (Captain Frank Castellano), David Warshofsky (Mike Perry) [in der Reihenfolge der Titelsequenz am Ende], Catherine Keener (Andrea Phillips) u.a. Synchronsprecher: Arne Elsholtz (Captain Richard Phillips) u.a.

Inhalt

Kurzinhalt (Pressetext):

CAPTAIN PHILLIPS beschreibt auf äußerst vielschichtige Art und Weise die Entführung des US Containerschiffs Maersk Alabama durch somalische Piraten im Jahr 2009. Der charakteristische Stil von Regisseur Paul Greengrass macht den Film gleichzeitig zu einem fesselnden Thriller und einem komplexen Portrait der zahlreichen Folgen der Globalisierung. Im Mittelpunkt steht die Beziehung zwischen dem kommandierenden Offizier der Alabama, Kapitän Richard Phillips (...), und dem somalischen Piratenkapitän Muse (...), der ihn entführt. Phillips und Muse geraten auf einen unumkehrbaren Kollisionskurs, als Muse und seine Crew das unbewaffnete Schiff von Phillips ins Visier nehmen. In der Folge kommt es zu einer äußerst verfahrenen Pattsituation und die beiden Männer finden sich 145 Meilen vor der somalischen Küste Kräften ausgeliefert, die jenseits ihrer Kontrolle liegen.

Quelle: Sony Pictures Releasing (Pressetext) [PDF]

Auszeichnungen

  • AFI Awards 2013 (10.01.2014): Movies of the Year

AFI Awards 2013: Movies of the Year (Begründung):

CAPTAIN PHILLIPS sails the high seas of heroism in this adrenaline-fueled thriller, where a blinking dot on a radar screen signals the collision of two worlds. Melding documentary realism with pure action filmmaking, Paul Greengrass' pulse-pounding narrative is anchored by a taut script from Billy Ray and a commanding performance from Tom Hanks, who again captures a character that we all live and breathe. Explosive turns by Barkhad Abdi and other first-time Somali actors ignite the film's urgent telling of a true tale - an extraordinary effort to save the life of one man and preserve an American ideal.

Quelle: American Film Institute (AFI)

Altersfreigabe im Vergleich

  • DE: Freigegeben ab 12 Jahren.
  • GB: 12A - Suitable for 12 years and over (Consumer Advice: Contains moderate violence and threat).
  • US: PG-13 - Parents Strongly Cautioned (Reason: Rated PG-13 for sustained intense sequences of menace, some violence with bloody images, and for substance use).

FSK (Freigabebegründung):

Der auf wahren Begebenheiten beruhende Thriller erzählt von der Kaperung eines amerikanischen Container-Frachtschiffes durch somalische Piraten. Als sie den Kapitän als Geisel entführen, nehmen US-Streitkräfte die Verfolgung auf. Die beklemmende Situation schildert der Film sehr intensiv, wobei vor allem die psychologische Ebene des Geschehens den Zuschauer fordert. Trotz zahlreicher Darstellungen von Gewalt sind allerdings bereits 12-Jährige in der Lage, den Film zu verarbeiten, da drastische Bilder stets durch den Kontext motiviert und nie selbstzweckhaft inszeniert sind. Gewalt wird nicht als Mittel zur Problemlösung propagiert, auch werden keine vereinfachenden oder rassistischen Feindbilder vermittelt, da der Film die Motivation aller Figuren beleuchtet. Aus diesen Gründen stellt der Film zwar sicher eine Herausforderung für 12-Jährige dar, überfordert oder beeinträchtigt sie jedoch nicht.

Quelle: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) [Zugriff: 17.03.14]

Webtipps