Filmplakat

Der Geschmack von Rost und Knochen (Bildnachweis: Wild Bunch)© Wild Bunch

DVD-Cover (2013)

Der Geschmack von Rost und Knochen (Bildnachweis: Universum)© Universum

Der Geschmack von Rost und Knochen

Stab und Besetzung

Originaltitel: De rouille et d'os. Internationaler Titel: Rust and Bone. Festivals: 17.05.2012 (Festival de Cannes). Kinostart: 17.05.2012 (FR), 02.11.2012 (UK), 23.11.2012 (US eingeschränkt), 10.01.2013 (DE). Verleih: Wild Bunch Germany (DE). Länge: 120 Min. (Presseheft), 122:16 Min. (FSK, 25 fps) bzw. 127:22 Min. (FSK, 24 fps). FSK: ab 12 Jahren (Freigabekarte). FBW: -

Regie: Jacques Audiard. Drehbuch: Jacques Audiard & Thomas Bidegain, nach "Un gout de rouille et d'os" von Craig Davidson. Kamera: Stéphane Fontaine. Schnitt: Juliette Welfling. Szenenbild: Michel Barthélémy (Décors), Boris Piot (Ensemblier). Kostümbild: Virginie Montel. Maskenbild: Frédérique Ney (Maquillage), Myriam Roger (Chef coiffeuse), Emmanuel Pitois & Jean-Christophe Spadaccini (Chef maquilleurs SFX). Musik: Alexandre Desplat. Ton: Brigitte Taillandier (Son), Pascal Villard & David Vranken (Montage son), Jean-Paul Hurier (Mixage). Visuelle Effekte: Cédric Fayolle (Effets visuels).

Darsteller: Marion Cotillard (Stéphanie], Matthias Schoenaerts [Ali], Armand Verdure [Sam], Céline Sallette [Louise], Corinne Masiero [Anna], Bouli Lanners [Martial], Jean-Michel Correia [Richard] [in der Reihenfolge der Titelsequenz am Ende]

Inhalt

Kurzinhalt (Presseheft):

Alles beginnt im Norden von Frankreich. Plötzlich findet sich Ali (...) mit einem fünf Jahre alten Kind in seiner Obhut wieder. Sam ist sein Sohn, doch er kennt ihn kaum. Mittellos und ohne Freunde sucht Ali Zuflucht bei seiner Schwester Anna (...) an der Côte d'Azur. Sie bringt die beiden in ihrer Garage unter und nimmt das Kind unter ihre Fittiche, während Ali für eine Sicherheitsfirma arbeitet. Bei einer Schlägerei in einem Nachtclub trifft Ali das erste Mal auf Stéphanie (...), die im Marineland Killerwale trainiert. Als eine ihrer Shows in einer Tragödie endet, bringt sie ein nächtlicher Anruf erneut zusammen. Als Ali sie wieder sieht, hat die vorher selbstbewusste Frau alle Illusionen verloren. Ali beginnt ihr einfach zu helfen, ohne Mitgefühl oder Mitleid. Und beide finden dadurch zurück ins Leben ...

Quelle: Wild Bunch Germany (Presseheft) [PDF]

Auszeichnungen

  • 38. César (22.02.2013): Bester Nachwuchsdarsteller (Matthias Schoenaerts), Bestes adaptiertes Drehbuch (Jacques Audiard & Thomas Bidegain), Beste Musik (Alexandre Desplat) & Bester Schnitt (Juliette Welfling)

Altersfreigabe im Vergleich

  • DE: Freigegeben ab 12 Jahren.
  • FR: TP - Tous publics.
  • GB: 15 - Suitable only for 15 years and over (Consumer Advice: Contains strong language, sex and violence).
  • US: R - Restricted (Reason: Rated R for strong sexual content, brief graphic nudity, some violence and language).

FSK (Freigabebegründung):

Drama über einen ehemaligen Boxer, der als Türsteher arbeitet und sich eines Tages in eine Tiertrainerin verliebt, die bei einer Walattacke beide Unterschenkel verlor. Der Protagonist des Films verhält sich über weite Strecken der Geschichte asozial, gefühlskalt und zeigt einen Hang zu roher körperlicher Gewalt. Wenngleich er erst gegen Ende des Films eine Wandlung zu einem besseren Menschen durchlebt, sind Jugendliche ab 12 Jahren in der Lage, diese positive Entwicklung nachzuvollziehen. Zugleich können sie das negative Verhalten der Hauptfigur als solches erkennen, ohne dass eine desorientierende Vorbildwirkung zu befürchten steht. Vereinzelt kommt es zu emotionalen und dramatischen Szenen, die jedoch schlüssig in die Gesamterzählung eingebunden sind, sodass sie von ab 12-Jährigen im Kontext der Filmgeschichte rezipiert und verarbeitet werden können.

Quelle: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) [Zugriff: 24.06.13]