Filmplakat

Zwei Leben (Bildnachweis: Farbfilm)© Farbfilm

DVD-Cover (2014)

Zwei Leben (Bildnachweis: Lighthouse HE)© Lighthouse HE

Zwei Leben

Stab und Besetzung

Originaltitel: Zwei Leben (DE) / To Liv (NO). Internationaler Titel: Two Lives. Festivals: 05.06.2013 (Filmfest Emden-Norderney). Kinostart: 19.10.2012 (NO), 19.09.2013 (DE). Verleih: Farbfilm Verleih (DE). Länge: 99:15 Min. (FSK, 24 fps) bzw. 100 Min. (Presseheft). FSK: ab 12 Jahren. FBW: besonders wertvoll.

Regie: Georg Maas & Judith Kaufmann. Drehbuch: Georg Maas, Christoph Tölle, Ståle Stein Berg & Judith Kaufmann, frei nach dem Roman "Eiszeiten" von Hannelore Hippe. Kamera: Judith Kaufmann. Schnitt: Hansjörg Weissbrich. Szenenbild: Bader el Hindi (Production Designer), Tamara Marini (Leitung Ausstattung), Karoline Wilhelmsen (Ausstattung Norwegen). Kostümbild: Ute Paffendorf. Maskenbild: Susana Sánchez Nunez (Maskenbild). Musik: Christoph M. Kaiser & Julian Maas. Ton: Thomas Angell Endresen (Originalton), Dirk Jacobs (Tongestaltung), Martin Steyer (Mischung). Spezialeffekte: Andreas Korth (SFX). Visuelle Effekte: Christian Pingo Schiffler & Adalbert Kaminski (VFX).

Darsteller: Juliane Köhler (Katrine), Sven Nordin (Bjarte), Julia Bache-Wiig (Anne), Ken Duken (Solbach), Rainer Bock (Hugo), Thomas Lawinky (Kontakt in Norway), Klara Manzel (Junge Katrine), Vicky Krieps (Kathrin Lehnhaber), Dennis Storhøi (Høgseth), Ursula Werner (Hiltrud), Liv Ullmann (Åse) [in der Reihenfolge der Titelsequenz] u.a.

Inhalt

Kurzinhalt (Presseheft):

Katrine (...) lebt ein glückliches Leben. Sie lebt mit dem Mann ihrer Träume zusammen und liebt ihre Familie über alles. Doch mit dem Fall der Mauer und der politischen Neuordnung Europas wird Katrine von ihrer Vergangenheit eingeholt: Als Tochter einer Norwegerin und eines deutschen Soldaten wurde sie als Kind von den Nazis nach Deutschland verschleppt. Dort wuchs sie in einem Kinderheim auf. Mit Mitte 20 floh Katrine aus der DDR nach Norwegen, um ihre leibliche Mutter Åse (...) zu finden.

Der junge deutsche Anwalt Sven Solbach (...) will dieses schwerwiegende Verbrechen des Nazi-Regimes vor Gericht bringen und braucht dafür die Aussagen von Katrine und ihrer Mutter. Doch je mehr Katrine von ihrer Vergangenheit preisgibt, umso tiefer verstrickt sie sich in ein Netz aus Widersprüchen, Lügen und Verrat.

Noch ahnt niemand, dass Katrine ein folgenreiches Geheimnis hütet. Wer ist sie wirklich?

Quelle: Farbfilm Verleih (Presseheft) [PDF]

Auszeichnungen

  • 24. Filmfest Emden-Norderney (09.06.2013): NDR Filmpreis für den Nachwuchs (Georg Maas)

Produktionsnotizen

Der deutsch-norwegische Film ist eine Produktion von Zinnober Film (Produzent: Dieter Zeppenfeld), Helgeland Film (Produzent: Axel Helgeland) und B&T Film (Produzent: Rudi Teichmann) in Koproduktion mit Fuzz, ARD Degeto und Apollo Media in Zusammenarbeit mit C More Entertainment, CinePostproduction, Cinegate, Norsk Filmdistribusjon, Beta Ciema und TV2.

Altersfreigabe im Vergleich

  • DE: Freigegeben ab 12 Jahren.

FSK (Freigabebegründung):

Drama über eine ehemalige DDR-Agentin, die unter falscher Identität in Norwegen lebt und eines Tages von den Verstrickungen ihrer Vergangenheit eingeholt wird - mit dramatischen Folgen. Der Film verhandelt komplexe Themen um Erinnerung, Gewissen und Schuld, und ist mit zahlreichen Rückblenden erzählt, wodurch er sich Kindern nur sehr schwer erschließt. Obwohl er nur wenige entlastende Szenen birgt, sind aber bereits 12-Jährige in der Lage, seine überwiegend düstere Atmosphäre und die emotionale Zuspitzung der Geschichte ohne Beeinträchtigung zu verkraften, da die Handlung fern von ihrer Lebensrealität spielt. Aufgrund ihrer bereits gesammelten Medienerfahrung kann sich diese Altersgruppe ausreichend von den Schicksalen der Figuren distanzieren. Eine Überforderung ist für sie nicht zu befürchten.

Quelle: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) [Zugriff: 12.11.13]

Webtipps