Filmplakat

Circles (Bildnachweis: Barnsteiner)© Barnsteiner

Circles

Stab und Besetzung

Originaltitel: Krugovi. Internationaler Titel: Circles. Festivals: 18.01.2013 (Sundance Film Festival), 11.02.2013 (Filmfestspiele Berlin), 06.12.2013 (Festival Cinéma Méditerranéen de Bruxelles), 08.03.2014 (Kirchliches Filmfestival Recklinghausen). Kinostart: 17.04.2014 (DE). Verleih: barnsteiner-film (DE). Länge: 112 Min. (Presseheft) bzw. 112:24 Min. (FSK, 24 fps). FSK: ab 12 Jahren. FBW: -

Regie: Srdan Golubović. Drehbuch: Melina Pota Koljević & Srđan Koljević. Kamera: Aleksandar Ilić. Schnitt: Marko Glušac. Szenenbild: Goran Joksimović (Production Designer), Nevena Mijušković & Maria Klingner (Art Director), Bojan Gašić (Set Decorator). Kostümbild: Ljiljana Petrović. Maskenbild: Frederique Ney & Marinela Spasenović (Make-up Artists), Myriam Roger & Niaz Memiš (Key Hair Stylist). Musik: Mario Schneider. Ton: Julij Zornik (Sound Designer), Branko Đorđević (Sound Recordist), Julij Zornnik (Sound Re-Recording Mixer). Spezialeffekte: Emanuel Pitois, Miroslav Lakobrija & Samir Bastoni (SFX).

Darsteller: Aleksandar Berček (Ranko), Leon Lučev (Haris), Nebojša Glogovac (Nebojša), Nikola Rakočević (Bogdan), Boris Isaković (Todor), Hristina Popović (Nada), Vuk Kostić (Marko), Dejan Čukić (Rade), Marko Janketić (Petar), Jasna Đjuričić (Danka), Emir Hadžihafizbegović (Esad), Geno Lechner (Andrea), Raslav Sekulović (Dušan) [in der Reihenfolge der Titelsequenz am Ende] u.a. Synchronsprecher: Gunter Schoß (Ranko), Bernd Vollbrecht (Haris), Oliver Stritzel (Nebojša), Jan Pohl (Bogdan), Holger Mahlich (Todor), Anita Vulesica (Nada), Sascha Rotermund (Marko) u.a.

Inhalt

Kurzinhalt (Kino & Curriculum):

Trebinje, Bosnien und Herzegowina 1993: Zur Zeit des Bosnienkrieges wird der muslimische Kioskbesitzer Haris vom serbischen Offizier Todor und zwei weiteren Soldaten mitten auf dem Marktplatz angepöbelt, attackiert und mit der Waffe bedroht. Marko, ein junger serbischer Soldat, ist zufällig mit seinem Freund Nebojša in der Nähe und sieht den Vorfall. Er mischt sich ein, um Haris zu helfen ...

Zwölf Jahre vergehen. Der Krieg ist vorbei, doch die Ereignisse haben tiefe Spuren hinterlassen. Die mutige Tat hat Folgen. Sie zieht Kreise wie ein Stein, der ins Wasser fällt, und das Leben aller Beteiligten verändert.

Quelle: Institut für Kino und Filmkultur e.V. (Kino & Curriculum) [PDF]

Auszeichnungen

  • 13. Festival Cinéma Méditerranéen de Bruxelles 2013: Gran Prix du Jury
  • 5. Kirchliches Filmfestival Recklinghausen 2014 (08.03.2014): Filmpreis

Kirchliche Filmempfehlungen:

  • Katholische Filmkritik: Kinotipp 256/April 2014

Herr K. meint ...

Zu diesem Film habe ich eine "Kino & Curriculum"-Ausgabe für das Institut für Kino und Filmkultur (IKF) geschrieben, die Sie im Bereich "Veröffentlichungen" als PDF-Datei herunterladen können.

Filmzitate

Ranko: Dein Patient ist mir egal. Ich denk' nicht mehr an ihn. Das bringt mir Marko auch nicht wieder zurück. Mich quält nur eine Frage. Ob das am Ende alles umsonst war. Ein Leben weniger. Mehr nicht. Von Haris red' ich jetzt gar nicht. Das ist bestimmt ein guter Mann. Aber es ist, als hätte Marko sein Leben weggeworfen. Ins Nichts. Wirft man einen Stein ins Wasser, dann entsteht etwas. Es bilden sich Kreise. Und sie breiten sich aus. Das ist schön. Aber mich bedrückt etwas. Ich habe das Gefühl, er ist einfach versunken. Das macht mir Angst. Dass einer 'was Gutes tut und es keinen interessiert.

Altersfreigabe im Vergleich

  • DE: 12 - Freigegeben ab 12 Jahren.

FSK (Freigabebegründung):

Drama, das von einem grausamen Mord im Kontext des Krieges in Ex-Jugoslawien Anfang der 1990er Jahre erzählt. Anhand der Nachgeschichte und aus unterschiedlichen Perspektiven von Beteiligten und Zeugen werden Fragen von Schuld, Sühne und Vergebung verhandelt. Der Film ist überwiegend ruhig inszeniert und konzentriert sich auf seine Protagonisten, deren Schicksale und Gefühle. Obwohl er von einer oft bedrückenden Atmosphäre geprägt ist und einzelne intensive Gewaltdarstellungen enthält, sind 12-Jährige bereits in der Lage, mit diesen Elementen im Kontext der Gesamterzählung umzugehen. Da der Film sich für die Motive der Menschen interessiert und ernsthaft und reflektiert mit seinem Thema umgeht, kann diese Altersgruppe das Gezeigte hinterfragen und selbst bewerten. Auch wenn sich ihnen aufgrund der Komplexität des Films vielleicht nicht die gesamte Geschichte erschließt und sie sicherlich emotional gefordert werden, besteht kein Risiko einer Ängstigung oder Desorientierung.

Quelle: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) [Zugriff: 18.04.14]

Webtipps