Filmplakat

Das finstere Tal (Bildnachweis: X Verleih)© X Verleih

Das finstere Tal

Stab und Besetzung

Originaltitel: Das finstere Tal. Internationaler Titel: The Dark Valley. Festivals: 10.02.2014 (Filmfestspiele Berlin). Kinostart: 13.02.2014 (DE). Verleih: X Verleih (DE). Länge: 114:43 Min. (24 fps (FSK)). FSK: ab 12 Jahren. FBW: -

Regie: Andreas Prochaska. Drehbuch: Martin Ambrosch & Andreas Prochaska, nach dem Roman "Das Finstere Tal" von Thomas Willmann. Kamera: Thomas W. Kiennast. Schnitt: Daniel Prochaska. Szenenbild: Claus Rudolf Amler (Szenenbild), Anja Müller (Art Director), Heike Wolf-Aury (Ausstattung). Kostümbild: Natascha Curtius-Noss. Maskenbild: Helene Lang, Martha Ruess & Michaela Sommer (Maskenbild), Roman Braunhofer (SFX-Maske). Musik: Matthias Weber. Ton: Dietmar Zuson (Tonmeister), Tschangis Chahrokh (Re-recording Mixer), Christof Ebhardt (Supervising Sound Editor). Spezialeffekte: Rüdiger Schnur u.a. (Special Effects). Visuelle Effekte: David Laubsch (VFX Supervisor, ARRI Visual Effects).

Darsteller: Sam Riley (Greider), Tobias Moretti (Hans Brenner), Paula Beer (Luzi), Thomas Schubert (Lukas), Carmen Gratl (Gaderin), Clemens Schick (Luis Brenner), Helmuth A. Häusler (Hubert Brenner), Martin Leutgeb (Otto Brenner), Johann Nikolussi (Rudolf Brenner), Florian Brückner (Edi Brenner), Heinz Ollesch (Schmied), Erwin Steinhauer (Pfarrer Breiser), Hans-Michael Rehberg (Brenner) [in der Reihenfolge der Titelsequenz] u.a.

Inhalt

Klappentext (DVD-Cover):

... (wird ergänzt)

Quelle: ... (EAN: ...)

Produktionsnotizen

Der Film eine Produktion von Allegro Film (Produzent: Helmut Grasser) und X Filme Creative Pool (Produzent: Stefan Arndt) in Koproduktion mit SamFilm, ZDF (Redaktion: Daniel Blum & Reinhold Elschot) und ORF (Film/Fernseh-Abkommen) (Redaktion: Heinrich Mis).

Filmzitate

Luzi (off): Es gibt Sachen, über die darf man ned reden. Sachen, die früher passiert sind. Vor langer Zeit. Aber dass man ned drüber reden darf, des heißt ned, dass man's je vergessen kann. Es gibt nämlich Sachen, die lassen sich nie mehr vergessen.

Luzi: Und die Freiheit ist a Geschenk, das sich ned jeder gern machen losst.

Altersfreigabe im Vergleich

  • DE: Freigegeben ab 12 Jahren.

FSK (Freigabebegründung):

In den Alpen spielender Western über einen geheimnisvollen Fremden, der in einem Bergdorf auftaucht, kurz darauf häufen sich mysteriöse Todesfälle. Der Film erzählt eine Rachegeschichte und enthält mehrere Gewaltszenen, die zum Teil drastisch sind, jedoch nie ins Selbstzweckhafte abgleiten. Zudem haben Kinder ab 12 Jahren auf Grund des historischen Spielorts und der stilisiert wirkenden Inszenierung genug Möglichkeiten, sich von den Geschehnissen emotional zu distanzieren- die Rachegeschichte ist klar verständlich in einem Umfeld angesiedelt, das mit der Lebensrealität der Zuschauer nichts gemein hat. Eine Überforderung oder eine desorientierende Wirkung steht bei ab 12-Jährigen nicht zu befürchten.

Quelle: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) [Zugriff: 12.09.14]

Webtipps

DVD-Kapitel

  1. Der Fremde
  2. Luzi [9:17]
  3. Einladung [19:21]
  4. Im Holz [27:18]
  5. Auf der Jagd [38:13]
  6. Hochzeit [47:16]
  7. Beichte [53:58]
  8. Spielt auf! [1:01:22]
  9. Befreiung [1:05:49]
  10. Auf der Suche [1:18:17]
  11. Showdown [1:29:41]
  12. Abspann [1:45:33]

Quelle: ... (EAN: ...)