Filmplakat (DE)

Der Imker (Bildnachweis: BraveHearts)© BraveHearts

Filmplakat (CH)

Der Imker (Bildnachweis: Frenetic)© Frenetic

Der Imker

Stab und Besetzung

Originaltitel: Der Imker. Festivals: 26.01.2013 (Solothurner Filmtage), 09.05.2013 (DOK.fest München). Kinostart: 06.06.2013 (CH), 30.01.2014 (DE). Verleih: BraveHearts International (DE), Frenetic Films (CH). Länge: 107 Min. (Presseheft), 107:30 Min. (FSK, 25 fps) bzw. 111:49 Min. (FSK, 24 fps). FSK: ohne Altersbeschränkung. FBW: -

Regie: Mano Khalil. Drehbuch: Mano Khalil. Kamera: Mano Khalil. Schnitt: Thomas Bachmann. Musik: Mario Batkovic. Ton: Weli Cici [im Absann zusätzlich: Rolf Büttikofer] (Ton), Rolf Büttikofer (Tonmischung).

Inhalt

Synopsis (Presseheft):

Nach UNSER GARTEN EDEN erzählt Mano Khalil In DER IMKER die berührende Geschichte von Ibrahim Gezer.

Ibrahim Gezer hat in seiner kurdischen Heimat alles verloren: seine Frau, zwei seiner Kinder und mit seinen über fünfhundert Bienenvölkern auch die Lebensgrundlage. Geblieben ist ihm nur die Liebe zu den Bienen und das unerschütterliche Vertrauen in die Menschen. Nach einer langen und entbehrungsreichen Odyssee schöpft Ibrahim Gezer in der Schweiz neue Hoffnung und findet dank seiner Leidenschaft für die Bienenzucht zum Leben zurück.

Quelle: Frenetic Films (Presseheft) [PDF]

Synopsis (Presseheft):

In "Der Imker" zeichnet Mano Khalil ein berührendes Portrait von Ibrahim Gezer.

Ibrahim Gezer hat alles verloren. Er wird aus der engen Gemeinschaft seines kurdischen Bergdorfs vertrieben, verliert seine Bienenvölker - seine Lebensgrundlage, seine Familie. Was ihm bleibt, ist die Liebe zu den Bienen, die Verbindung zur Natur und ein unerschütterliches Vertrauen in den Menschen. In der Schweiz, seiner neuen Asylheimat, wird er vom Räderwerk der Bürokratie erfasst, in eine winzige Stadtwohnung einquartiert und dem Montageband einer Behindertenwerkstadt zugeteilt.

Die Geschichte erzählt, wie Ibrahim trotz schwerer Schicksalsschläge sein Vertrauen in die Menschen bewahrt und wieder zu seiner Leidenschaft, den Bienen, zurückfindet ...

Quelle: BraveHearts International (Presseheft) [PDF]

Auszeichnungen

  • 48. Solothurner Filmtage 2013: Prix de Soleure
  • 28. DOK.fest München 2013: VIKTOR DOK.deutsch & Special Mention der Jury

VIKTOR DOK.deutsch (Jurybegründung):

Ibrahim ist ein wirklicher Kinoheld. Mit stoischer Beharrlichkeit und hinreißender Freundlichkeit führt der kurdische Emigrant seinen Kampf um ein würdevolles Leben. Aus politischen Gründen wurde er gezwungen, weit weg von seinen Wurzeln, seiner Kultur und mit großen existenziellen Verlusten ein neues Leben zu beginnen - der Stoff für eine überwältigende filmische Erzählung. Der Regisseur Mano Khalil hat die richtige Form, die richtigen Bilder und den richtigen Protagonisten gefunden, für dessen Tragödie es vielleicht einen Ausweg gibt. Denn Ibrahim ist Imker - auf seiner Flucht durch die türkischen Berge wurde das eine hilfreiche Tarnung. Nachdem er in die Schweiz auswandern musste, wird er dort zu Hilfsarbeiten verpflichtet. Nun gilt es zu beweisen, dass er pensionsberechtigt ist. Der geopolitische Zufall, dass Ibrahim in der Schweiz lebt, ist für die filmische Form ein Glücksfall. Ein optimales Land für topografische Spiegelungen mit der Türkei und die Verbindung der extremsten kulturellen Widersprüche. Der Regisseur Mano Khalil verliert niemals die hohe emotionale Kompetenz seines Helden aus den Augen. Im Gegenteil: Sie wird zum zentralen Motiv eines höchst humanitären und humanistischen Dokumentarfilms, in dem wir nebenbei erfahren, dass Bienen nicht nur Honig, sondern auch Inspiration spenden können.

Produktionsnotizen

Der Film ist eine Produktion von Frame Film (Produzent: Mano Khalil) in Koproduktion mit Schweizer Radio und Fernsehen SRF (Redaktion: Urs Augstburger) und ARTE (Redaktion: Nadine Zwick).

Herr K. meint ...

Zu diesem Film habe ich eine "Kino & Curriculum"-Ausgabe für das Institut für Kino und Filmkultur (IKF) geschrieben, die Sie im Bereich "Veröffentlichungen" als PDF-Datei herunterladen können.

Webtipps