Filmplakate

Gran Budapest Hotel (Bildnachweis: Fox)© Fox

Gran Budapest Hotel (Bildnachweis: Fox)© Fox

Grand Budapest Hotel

Stab und Besetzung

Originaltitel: The Grand Budapest Hotel. Festivals: 06.02.2014 (Filmfestspiele Berlin). Kinostart: 06.03.2014 (DE), 07.03.2014 (UK, US). Verleih: Twentieth Century Fox of Germany (DE). Länge: 100:37 Min. (24 fps (FSK)). FSK: ab 12 Jahren. FBW: besonders wertvoll.

Regie: Wes Anderson. Drehbuch: Wes Anderson, inspiriert von den Schriften von Stefan Zweig. Kamera: Robert Yeoman. Schnitt: Barney Pilling. Szenenbild: Adam Stockhausen (Production Designer), Gerald Sullivan (Supervising Art Director), Steve Summersgill (Art Director), Anna Pinnock (Set Decorator). Kostümbild: Milena Canonero. Maskenbild: Frances Hannon (Hair, Make-up and Prosthetic Designer). Musik: Alexandre Desplat. Ton: Pawel Wdowczak (Sound Mixer), Wayne Lemmer & Christopher Scarabosio (Supervising Sound Editors and Re-Recording Mixers). Spezialeffekte: Uli Nefzer & Gerd Nefzer (Special Effects Supervisors, Nefzer Babelsberg). Visuelle Effekte: Gabriel Sanchez (Visual Effects Supervisor, Look Effects) u.a.

Darsteller: Ralph Fiennes (M. Gustave), F. Murray Abraham (Mr. Moustafa), Mathieu Amalric (Serge X.), Adrien Brody (Dmitri), Willem Dafoe (Jopling), Jeff Goldblum (Deputy Kovacs), Harvey Keitel (Ludwig), Jude Law (Young Writer), Bill Murray (M. Ivan), Edward Norton (Henckels), Saoirse Ronan (Agatha), Jason Schwartzman (M. Jean), Léa Seydoux (Clotilde), Tilda Swinton (Madame D.), Tom Wilkinson (Author), Owen Wilson (M. Chuck), Tony Revolori (Zero), Larry Pine (Mr. Mosher), Giselda Volodi (Serge's Sister), Florian Lukas (Pinky), Karl Markovics (Wolf), Volker Zack Michalowski (Günther), Neal Huff (Lieutenant), Bob Balaban (M. Martin), Fisher Stevens (M. Robin), Wally Wolodarsky (M. Georges), Waris Ahluwalia (M. Dino) [in der Reihenfolge der Titelsequenz am Ende] u.a.

Synchronsprecher: Udo Schenk (M. Gustave), Wolf Frass (Mr. Moustafa), Mathieu Amalric (Serge X.), Markus Pfeiffer (Dmitri), Reiner Schöne (Jopling), Martin Umbach (Deputy Kovacs), Christian Brückner (Ludwig), Florian Halm (Young Writer), Bill Murray (M. Ivan), Arne Elsholtz (M. Ivan), Andreas Fröhlich (Henckels), Stella Sommerfeld (Agatha), Lutz Riedel (Author), Philipp Moog (M. Chuck), Christian Zeiger (Zero) u.a.

Inhalt

Synopsis (Pressetext):

GRAND BUDAPEST HOTEL erzählt die abenteuerliche Geschichte von Gustave H. (...), dem legendären Hotelconcierge eines berühmten europäischen Hotels, und seinem Protegé, dem Hotelpagen Zero Moustafa (...). Beide werden enge Freunde [,] als sie in den Streit um ein großes Familienvermögen und den Diebstahl eines wertvollen Renaissance[-]Gemäldes verwickelt werden. All das passiert zu einer Zeit, in der Kriege ausbrechen und Europa sich vollkommen verändert ...

Quelle: Twentieth Century Fox of Germany (Pressetext)

Filmzitate

Author: Es ist ein äußerst weitverbreiteter Irrtum. Die Menschen glauben, die Phantasie eines Schriftstellers sei unablässig am Werk. Er ersänne in einem fort eine endlose Reihe von Ereignissen und Begebenheiten. Er erschaffe seine Geschichten quasi aus dem Nichts. Aber in Wahrheit ist das Gegenteil der Fall. Wenn die Öffentlichkeit weiß, dass man Schriftsteller ist, werden einem die Figuren und Ereignisse geliefert. Und solange man sich die Fähigkeit bewahrt, hinzuschauen und gut zuzuhören, werden diese Geschichten immer weiter zu ... [Unterbrechung] ... immer weiter zu einem kommen, das ganze Leben lang. Dem, der häufig erzählte, was andere ihm erzählten, wird stets viel erzählt werden. [Unterbrechung] Die Ereignisse, die gleich folgen, sind mir bis ins kleinste Detail genau so geschildert worden. Und auf völlig unerwartete Weise. [Im Original: It is an extremely common mistake. People think the writer's imagination is always at work, that he's constantly inventing an endless supply of incidents and episodes, that he simply dreams up his stories out of thin air. In point of fact, the opposite is true. Once the public knows you're a writer, they bring the characters and events to you. And as long as you maintain your ability to look and to carefully listen, these stories will continue to ... [Unterbrechung] ... will continue to seek you out over your lifetime. To him whos has often told the tales of others, many tales will be told. [Unterbrechung] The incidents that follow were described to me exactly as I present them here and in a wholly unexpected way.

Altersfreigabe im Vergleich

  • DE: 12 - Freigegeben ab 12 Jahren.
  • GB: 15 - Suitable only for 15 years and over (Consumer Advice: Contains strong language, sex references and brief gory images).
  • US: R - Restricted (Reason: Rated R for language, some sexual content and violence).

FSK (Freigabebegründung):

Märchenhafte Komödie über ein legendäres, osteuropäisches Luxushotel in den Jahren vor und um den 2. Weltkrieg sowie über die Abenteuer des Hotel-Concierges und seines treuen Lobbyjungen. Der Film ist von einer heiteren Grundstimmung geprägt, sehr stilisiert inszeniert und trägt zum Teil theaterhafte Züge. Diese betonte Künstlichkeit ermöglicht es Kindern ab 12 Jahren, bei bedrohlichen Situationen eine emotionale Distanz von den Geschehnissen zu wahren. Insbesondere auch die sehr vereinzelten Gewaltszenen, bei denen einmal abgetrennte Finger und ein abgetrennter Kopf zu sehen sind, wirken theater- und slapstickhaft, so dass sie für ab 12-Jährige keine Überforderung darstellen.

Quelle: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) [Zugriff: 07.09.14]

Webtipps

Filmkapitel (Texttafeln)

  • Part 1: "M. Gustave"
  • Part 2: "Madame C.V.D.u.T."
  • Part 3: "Check-Point 19 Criminal Internment Camp"
  • Part 4: The Society of the Crossed Keys
  • Part 5: "The Second Copy of the Second Will"