Filmplakat (DE)

Monsieur Claude und seine Töchter (Bildnachweis: Neue Visionen)© Neue Visionen

Filmplakat (FR)

Monsieur Claude und seine Töchter (Bildnachweis: UGC Distribution)© UGC Distribution

Monsieur Claude und seine Töchter

Stab und Besetzung

Originaltitel: Qu'est-ce qu'on a fait au Bon Dieu?. Festivals: 08.05.2014 (Filmfest Emden-Norderney). Kinostart: 16.04.2014 (FR), 24.07.2014 (DE), 04.09.2014 (CH). Verleih: Neue Visionen Filmverleih (DE), Frenetic Films (CH), UGC Distribution (FR). Länge: 97:02 Min. (24 fps (FSK)). FSK: ohne Altersbeschränkung. FBW: -

Regie: Philippe de Chauveron. Drehbuch: Philippe de Chauveron & Guy Laurent. Kamera: Vincent Mathias. Schnitt: Sandro Lavezzi. Szenenbild: François Emmanuelli (Chef décorateur). Kostümbild: Eve Marie Arnault. Maskenbild: ... (...), ... (...). Musik: Marc Chouarain. Ton: ... & ... (Chef ingénieurs du son), ... (Mixeur), Serge Rouquairol (Chef monteur son). Visuelle Effekte: ... (...).

Darsteller: Christian Clavier (Claude Verneuil), Chantal Lauby (Marie Verneuil), Ary Abittan (David Benichou), Medi Sadoun (Rachid Benassem), Frédéric Chau (Chao Ling), Noom Diawara (Charles Koffi), Frédérique Bel (Isabelle Verneuil), Julia Piaton (Odile Verneuil), Emilie Caen (Ségolène Verneuil), Elodie Fontan (Laure Verneuil), Pascal Nzonzi (André Koffi), Salimata Kamate (Madeleine Koffi), Tatiana Rojo (Viviane Koffi), Elie Semoun (Le psy) [in der Reihenfolge der Titelsequenz] u.a.

Inhalt

Synopsis (Presseheft):

Monsieur Claude und seine Frau Marie sind ein zufriedenes Ehepaar in der französischen Provinz und haben vier ziemlich schöne Töchter. Am glücklichsten sind sie, wenn die Familientraditionen genau so bleiben wie sie sind. Erst als sich drei ihrer Töchter mit einem Muslim, einem Juden und einem Chinesen verheiraten, geraten sie unter Anpassungsdruck. In die französische Lebensart weht der rauhe Wind der Globalisierung und jedes gemütliche Familienfest gerät zum interkulturellen Minenfeld. Musik in den Elternohren ist da die Ankündigung der jüngsten Tochter, einen - Halleluja! - französischen Katholiken zu heiraten. Doch als sie ihrem vierten Schwiegersohn, dem schwarzen Charles, gegenüberstehen, reißt Claude und Marie der Geduldsfaden. Geschwächt durch Beschneidungsrituale, Hühnchen halal und koscheres Dim Sum ist ihr Toleranzvorrat restlos aufgebraucht. Doch auch Charles' Familie knirscht über diese Partie mächtig mit den Zähnen. Weniger um bei den Hochzeitsvorbereitungen zu helfen als sie zu sabotieren lassen sich die Eltern auf ein Kennenlernen ein. Was folgt ist ein Gemetzel der nationalen Ressentiments und kulturellen Vorurteile. Bis das familiäre Federnrupfen dem Brautpaar die Lust an der Hochzeit zu verderben droht...

Quelle: Neue Visionen Filmverleih (Presseheft) [PDF]

Auszeichnungen

  • 25. Filmfest Emden-Norderney (10.05.2014): Bernhard Wicki Preis [ex aequo mit "Marina"]

Herr K. meint ...

Zu diesem Film habe ich eine "Kino & Curriculum"-Ausgabe für das Institut für Kino und Filmkultur (IKF) geschrieben, die Sie im Bereich "Veröffentlichungen" als PDF-Datei herunterladen können.

Altersfreigabe im Vergleich

  • DE: 0 - Freigegeben ohne Altersbeschränkung.
  • FR: TP - Tous publics.

Webtipps