Filmplakat

Mr. May und das Flüstern der Ewigkeit (Bildnachweis: Piffl)© Piffl

Mr. May und das Flüstern der Ewigkeit

Stab und Besetzung

Originaltitel: Still Life. Festivals: 03.09.2013 (Filmfestspiele Venedig), 25.09.2014 (Edinburgh International Film Festival). Kinostart: 12.12.2013 (IT), 04.09.2014 (DE). Verleih: Piffl Medien (DE). Länge: 91:49 Min. (24 fps (FSK)). FSK: ab 12 Jahren. FBW: besonders wertvoll.

Regie: Uberto Pasolini. Drehbuch: Uberto Pasolini. Kamera: Stefano Falivene. Schnitt: Tracy Granger & Gavin Buckley. Szenenbild: Lisa Marie Hall (Production Designer), Simon Walker (Art Director). Kostümbild: Pam Downe. Maskenbild: Emma Slater (Make-up and Hair Design). Musik: Rachel Portman. Ton: Kieron Teather (Sound Recordist), Robert Farr (Re-Recording Mixer). Visuelle Effekte: Sheila Wickens (Visual Effects Supervisor, Lip Sync Post), Luke Dodd (Visual Effects Supervisor, Jellyfish Pictures).

Darsteller: Eddie Marsan (John May), Joanne Froggatt (Kelly), Andrew Buchan (Council Manager), Karen Drury (Mary), Ciaran McIntyre (Jumbo), Paul Anderson (Homeless Man), Tim Potter (Homeless Man), Bronson Webb (Morgue Attendant), Neil D'Souza (Shakti), Wayne Foskett (Fishmonger) [in der Reihenfolge der Titelsequenz am Ende] u.a.

Inhalt

Synopsis (Presseheft):

John May ist ein Mensch der besonderen Art: Ein Eigenbrötler, akribisch, zurückhaltend, aber mit einem großen Herz für andere. Mit wahrer Engelsgeduld kümmert er sich als "Funeral Officer" im Auftrag der Londoner Stadtverwaltung um die würdevolle Beisetzung einsam verstorbener Menschen. Selbst für das Schreiben der Trauerreden findet er Zeit und Worte - gehalten auf Trauerfeiern, die nur auf einen einzigen Gast zählen können: Mr. May.

Doch John Mays Sorgfalt und Hingabe passen schlecht zusammen mit dem strengen Gebot der Wirtschaftlichkeit, das sich die Stadtverwaltung auf die Fahnen geschrieben hat. Warum sich solche Mühe machen für Tote, die keiner mehr kennt? Seine Stelle wird gestrichen, ein letzter Fall bleibt ihm: Billy Stoke, einsam gestorben in seiner verwahrlosten Wohnung genau vis-à-vis von Mays penibel geordnetem Zuhause.

Fast obsessiv stürzt sich May auf diesen letzten Fall, der ihm so nahe ist. Wer war dieser Billy Stoke? Wie war sein Leben, wer waren seine Freunde, hatte er Familie? Als May auf die ersten Spuren stößt, beginnt eine befreiende Reise, die ihn auch sein eigenes Leben mit allen Aufregungen und Gefahren wagen lässt.

Quelle: Piffl Medien (Presseheft) [PDF]

Auszeichnungen

  • 70. Internationale Filmfestspiele Venedig 2013: Beste Regie (Sektion "Orizzonti") (Uberto Pasolini)
  • Edinburgh International Film Festival 2014: Best Performance in a British Feature Film (Eddie Marsan)
  • 5. VOICES (Vologda Independent Cinema from European Screens) Festival 2014: Großer Preis, Bester Film und Bester Darsteller (Eddie Marsan)

Kirchliche Filmempfehlungen:

  • Katholische Filmkritik: Kinotipp 266/August 2014
  • Jury der Ev. Filmarbeit: Film des Monats September 2014

Herr K. meint ...

Zu diesem Film habe ich eine "Kino & Curriculum"-Ausgabe für das Institut für Kino und Filmkultur (IKF) geschrieben, die Sie im Bereich "Veröffentlichungen" als PDF-Datei herunterladen können.

Altersfreigabe im Vergleich

  • DE: 12 - Freigegeben ab 12 Jahren.

FSK (Freigabebegründung):

Drama über einen Londoner Verwaltungsmitarbeiter, der in detektivischer Kleinarbeit Hinterbliebene von unbekannt Verstorbenen sucht und für eine würdevolle Beerdigung sorgt. Themen wie Sterben und Tod werden in dem Film sehr behutsam und einfühlsam behandelt. Kinder ab 12 Jahren sind in der Lage, sich mit den teils traurigen und tragischen Situationen der Geschichte auseinanderzusetzen, ohne emotional überfordert zu sein. Zudem enthält der ruhig erzählte Film auch heitere und entlastende Momente. Auch das traurige Ende wird durch einen tröstlichen und versöhnlichen Moment abgemildert. Bei Kindern ab 12 Jahren ist keine negative Beeinträchtigung zu befürchten.

Quelle: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) [Zugriff: 05.09.14]

Webtipps