Filmplakat (DE)

Pioneer (Bildnachweis: Farbfilm)© Farbfilm

Filmplakat (int.)

Pioneer (Bildnachweis: Trust Film)© Trust Film

DVD-Cover (2015)

Pioneer (Bildnachweis: Farbfilm)© Farbfilm

Pioneer

Stab und Besetzung

Originaltitel: Pionér. Internationaler Titel: Pioneer. Festivals: 06.09.2013 (Toronto International Film Festival), 08.05.2014 (Filmfest Emden-Norderney). Kinostart: 30.08.2013 (NO), 30.10.2014 (DE). Verleih: Farbfilm Verleih (DE). Länge: 106:54 Min. (24 fps (FSK)). FSK: ab 12 Jahren. FBW: -

Regie: Erik Skjoldbjærg. Drehbuch: Hans Gunnarsson, Cathinka Nicolaysen, Kathrine Valen Zeiner, Erik Skjoldbjærg & Nikolaj Frobenius. Kamera: Jallo Kekarainen Faber. Schnitt: Frida Eggum Michaelsen & Jonas Aarø. Szenenbild: Karl Júlíusson (Produksjonsdesigner). Kostümbild: Anne Pedersen. Maskenbild: Linda Boije af Gennäs (Make-up design). Musik: Air (= Jean-Benoît Dunckel & Nicolas Godin). Ton: Frédéric Le Louët (Sound design), Vincent Arnardi (Sound re-recording mixer), Ad Stoop (Sound Mixer). Spezialeffekte: Hummer Højmark (SFX coordinator). Visuelle Effekte: Manfred Büttner & Mats Andersen (VFX Supervisors) u.a.

Darsteller: Aksel Hennie (Petter), Wes Bentley (Mike), Stephanie Sigman (Maria Salatzar), Jonathan LaPaglia (Ronald), Ane Dahl Torp (Pia), Jørgen Langhelle (Leif), André Eriksen (Knut Jensen), David A. Jørgensen (Jørgen Heimland), Endre Hellestveit (Trond), Eirik Stubø (Ivar Jeger), Stephen Lang (John Ferris) [in der Reihenfolge der Titelsequenz] u.a.

Inhalt

Klappentext (DVD-Cover):

PIONEER erzählt nach wahren Begebenheiten die unfassbare Enthüllungsgeschichte, wie Norwegen zu einem der reichsten Länder Europas wurde. In den frühen 80er Jahren, zu Beginn des Ölbooms in Norwegen, erforschten Taucher, wie es möglich wäre [,] die enormen Ölvorräte in der Nordsee aus 500 Metern Tiefe an Land zu fördern.

Berufstaucher Petter (...) und sein Bruder Knut (...) sind Teil eines kleinen Teams, die ein neuartiges Gasgemisch testen, mit dem Menschen erst in so einer extremen Tiefe überleben können. Bei einem gefährlichen Tauchgang kommt Knut unter mysteriösen Umständen ums Leben. Der Skandal soll vertuscht werden, doch Petter beginnt Fragen zu stellen. Als er herausfindet, wie stark die norwegische Regierung in die Vorfälle verwickelt ist, stellt die Tiefe des Meeres längst nicht mehr die größte Gefahr für ihn dar.

Quelle: Farbfilm Home Entertainment (EAN: 4250128413824)

Herr K. meint ...

Beim DGB-Filmgespräch auf dem Filmfest Emden-Norderney 2014 durfte ich Drehbuchautorin Kathrine Valen Zeiner und Darsteller André Eriksen zum Gespräch im Rummel begrüßen. Weitere Informationen zum DGB-Filmgespräch 2014 finden Sie im DGB-Flyer, den Sie hier als PDF-Datei herunterladen können.

Produktionsnotizen

Der Film ist eine Produktion von Friland Produksjon (Produzent: Christian Fredrik Martin), Pandora Film (Produzent: Raimond Goebel), Garagefilm International, Nordisk Film, Film i Väst, MRP Matila Röhr Productions und Les Films d'Antoine in Zusammenarbeit mit Nordisk Film Distribusjon, ZDF/Arte (Produzent: Meinolf Zurhorst), Arte France und Arte France Cinéma (Produzenten: Michel Reilhac), Olivier Père & Rémi Burah), Trust Nordisk u.a.

Filmzitate

Texteinblendungen zu Beginn des Films (dt. VO):

In den 1970er Jahren wurden in der Nordsee enorme Öl- und Gasvorkommen entdeckt. // Die große Tiefe des Meeres entlang der Küste hinderte Norwegen daran, das Öl zu fördern. // Um eine Pipeline in solcher Tiefe verlegen zu können, finanzierte die norwegische Regierung eine Reihe von Forschungstauchgängen. // Die amerikanische Tauchindustrie unterstützte die Entwicklung einer sicheren Tauchmethode. // Wem es gelingt, eine Pipeline auf dem Meeresboden zu verlegen, auf den warten gewaltige Gewinne. // Dieser Film basiert auf tatsächlichen Ereignissen.

Texteinblendungen am Ende des Films (dt. VO):

Das norwegische Parlament hat die Pläne für die Pipeline am 10. Juni 1981 genehmigt. Ihr Bau wurde von dem staatlichen Unternehmen Statpipe durchgeführt. / Die Entscheidung, die Öl- und Gasvorkommen an das Festland zu pumpen, hat Norwegen zum reichsten Land der Welt gemacht. / 2004 hat eine Gruppe von Tauchern eine Klage gegen den Staat Norwegen eingereicht. Sie forderten eine Entschädigung für neurologische Schäden im Zusammenhang mit der Forschung und dem Bau in der Nordsee. / Die Taucher haben vor den norwegischen Gerichten verloren. Zur Zeit wird der Fall vom Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg geprüft.

Altersfreigabe im Vergleich

  • DE: 12 - Freigegeben ab 12 Jahren.

FSK (Freigabebegründung):

Thriller über einen Profitaucher, der in Norwegen bei der Arbeit an einem Öl- und Gasprojekt einer mörderischen Verschwörung auf die Spur kommt. Der Film ist fast durchgehend in einem dokumentarischen Stil inszeniert und hat eine zunehmend düstere Atmosphäre. Vereinzelt kommt es zu Gewaltszenen und Mordanschlägen, die teils drastisch inszeniert sind. Kinder ab 12 Jahren werden dabei sicherlich Schreck- oder Furchtmomente erleben, doch von einer übermäßigen oder nachhaltigen Ängstigung ist nicht auszugehen. Zudem sind die Gewaltmomente nicht selbstzweckhaft inszeniert, sondern schlüssig in die Geschichte eingebunden. Bei Kinder ab 12 Jahren ist von einer Medien- und Genreerfahrung auszugehen, die es ihnen ermöglicht, die komplexe Geschichte sowie die unterschiedlichen Motivlagen der Protagonisten zu decodieren und zu verarbeiten. Eine Überforderung steht nicht zu befürchten.

Quelle: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) [Zugriff: 03.11.14]

Webtipps

Lesen Sie mehr