Filmplakat

Mustang (Bildnachweis: Weltkino)© Weltkino

Mustang

Stab und Besetzung

Originaltitel: Mustang. Festivals: 19.05.2015 (Festival de Cannes). Kinostart: 17.06.2015 (FR), 25.02.2016 (DE). Verleih: Weltkino Filmverleih (DE). Länge: 93:40 Min. (24 fps (FSK)). FSK: ab 12 Jahren. FBW: besonders wertvoll.

Regie: Deniz Gamze Ergüven. Drehbuch: Deniz Gamze Ergüven & Alice Winocour. Kamera: David Chizallet & Ersin Gök. Schnitt: Mathilde Van de Moortel. Szenenbild: Serdar Yemişçi (Art director). Kostümbild: Selin Sözen. Maskenbild: Susanne Fiebig (Make-up and hairstyle). Musik: Warren Ellis. Ton: Ibrahim Gök (Sound Recordist), Damien Guillaume & Emmanuel Bonnat (Sound editors), Olivier Goinard (Re-recording mixer). Visuelle Effekte: Anthony Lestremau (VFX Supervisor).

Darsteller: Güneş Nezihe Şensoy (Lale), Doğa Zeynep Doğuşlu (Nur), Tuğba Sunguroğlu (Selma), Elit Işcan (Ece), Ilayda Akdoğan (Sonay), Nihal Koldaş (Grandmother), Ayberk Pekcan (Erol), Bahar Kerimoğlu (Dilek), Burak Yiğit (Yasin), Suzanne Marrot (Aunt Hanife), Erol Afsin (Osman) [in der Reihenfolge der Titelsequenz am Ende] u.a. Synchronsprecher: Léa Mariage (Lale), Aliana Schmitz (Nur), Stella Sommerfeld (Selma), Jodie Blank (Ece), Olivia Büschken (Sonay), Cornelia Meinhardt (Grandmother), Michael Iwannek (Erol), Burak Yiğit (Yasin), Erol Afsin (Osman) u.a.

Inhalt

Synopsis (Presseheft):

Sommer in einem türkischen Dorf. Lale und ihre vier Schwestern wachsen nach dem Tod der Eltern bei ihrem Onkel auf. Als sie nach der Schule beim unschuldigen Herumtollen mit ein paar Jungs im Meer beobachtet werden, lösen sie einen Skandal aus. Ihr als schamlos wahrgenommenes Verhalten hat dramatische Folgen: Das Haus der Familie wird zum Gefängnis, Benimmunterricht ersetzt die Schule und Ehen werden arrangiert. Doch die fünf Schwestern - allesamt von großem Freiheitsdrang erfüllt - beginnen, sich gegen die ihnen auferlegten Grenzen aufzulehnen.

Quelle: Weltkino Filmverleih (Presseheft) [PDF]

Auszeichnungen

  • Europäisches Parlament: LUX-Filmpreis 2015 (Verleihung am xx.xx.2015)
  • 28. Europäischer Filmpreis: Bester Nachwuchsfilm ("Europäische Entdeckung - Prix FIPRESCI") (12.12.2015)

Kirchliche Filmempfehlungen

  • Jury der Ev. Filmarbeit: Film des Monats März 2016

Produktionsnotizen

Der Film ist eine französisch-deutsch-türkische Koproduktion von CG Cinéma (Produzent: Charles Gillibert) in Koproduktion mit Vistamar Filmproduktion (Produzent: Frank Henschke), Uhland Film (Produzentin: Anja Uhland) und Bam Film (Produzentin: Mine Vargi).

Altersfreigabe im Vergleich

  • DE: 12 - Freigegeben ab 12 Jahren [Prüf-Nr. 156949/K].
  • FR: TP - Tous publics.

FSK (Freigabebegründung):

Drama über fünf Schwestern, die in einem türkischen Bergdorf bei ihrer traditionell eingestellten Großmutter aufwachsen, abgeschottet und streng beaufsichtigt. Nach einem dramatischen Zwischenfall beschließt eines der Mädchen auszubrechen. Die Geschichte ist ruhig und einfühlsam erzählt und konzentriert sich vor allem auf seine selbstbewusste Protagonistin und ihre Emanzipation, die auch für sehr junge Zuschauer nachvollziehbar wird. Zwar können einzelne dramatische Szenen und die teils bedrückende Atmosphäre Kinder unter 12 Jahren irritieren und emotional überfordern, doch 12-Jährige sind in der Lage, diese Aspekte in den Kontext einzuordnen und zu reflektieren. Ihnen erschließt sich auch die letztlich positive, ermutigende Haltung des Films. Eine Überforderung ist für diese Altersgruppe daher auszuschließen.

Quelle: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) [Zugriff: 29.02.16]

Webtipps