Teaserplakat

Spotlight (Bildnachweis: Paramount)© Paramount

DVD-Cover (2016)

Spotlight (Bildnachweis: Paramount HE)© Paramount HE

Spotlight

Stab und Besetzung

Originaltitel: Spotlight. Kinostart: 06.11.2015 (US), 29.01.2016 (UK), 25.02.2016 (DE). Verleih: Paramount Pictures Germany (DE). Länge: 128:33 Min. (24 fps (FSK)). FSK: ohne Altersbeschränkung. FBW: -

Regie: Tom McCarthy. Drehbuch: Josh Singer & Tom McCarthy. Kamera: Masanobu Takayanagi. Schnitt: Tom McArdle. Szenenbild: Stephen Carter (Production Designer), Michaela Cheyne (Art Director), Shane Vieau (Set Decorator). Kostümbild: Wendy Chuck. Maskenbild: Jordan Samuel (Make Up Head of Department), Karola Dirnberger (Hair Head of Department). Musik: Howard Shore. Ton: Paul Hsu (Re-Recording Mixer / Supervising Sound Editor), Glen Gauthier (Production Sound Mixer). Visuelle Effekte: Colin Davies (Visual Effects Supervisor, Spin VFX).

Darsteller: Mark Ruffalo (Mike Rezendes), Michael Keaton (Walter "Robby" Robinson), Rachel McAdams (Sacha Pfeiffer), Liev Schreiber (Marty Baron), John Slattery (Ben Bradlee, Jr.) Brian d'Arcy James (Matt Carroll) und Stanley Tucci (Mitchell Garabedian), Billy Crudup (Eric Macleish), Paul Guilfoyle (Pete Conley), Jamey Sheridan (Jim Sullivan), Len Cariou (Cardinal Law), Neal Huff (Phil Saviano), Michael Cyril Creighton (Joe Crowley), Michael Countryman (Richard Gilman) [in der Reihenfolge der Titelsequenz am Ende] u.a.

Inhalt

Klappentext (DVD-Cover):

...

Quelle: Paramount Home Entertainment (EAN: ...)

Kirchliche Filmempfehlungen

  • Katholische Filmkritik: Kinotipp 304/Februar 2016

Altersfreigabe im Vergleich

  • DE: 0 - Freigegeben ohne Altersbeschränkung [Prüf-Nr. 157886/K].
  • GB: 15 - Suitable only for 15 years and over (Consumer Advice: child sexual abuse references).
  • US: R - Restricted (Reason: Rated R for some language including sexual references).

FSK (Freigabebegründung):

Drama nach einer wahren Geschichte: Ein Reporterteam der Zeitung Boston Globe deckt im Jahr 2001 die systematische Vertuschung von Missbrauchsfällen durch katholische Geistliche auf. Der Film ist sehr ruhig inszeniert und wird fast ausschließlich von Dialogen getragen. Die Missbrauchsfälle werden nicht gezeigt, sondern von den inzwischen erwachsenen Opfern geschildert; diese Schilderungen sind aber sprachlich sehr zurückhaltend, so dass keine verstörende Wirkung auf kleine Kinder zu befürchten ist. Auch sonst enthält der Film keinerlei Situationen, die Kinder im Vorschulalter ängstigen könnten. Den jüngsten Zuschauern wird sich die Thematik des Films zwar nicht erschließen, aber eine negative Wirkung kann ausgeschlossen werden.

Quelle: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) [Zugriff: 24.08.16]

Webtipps