Filmplakat

Die Erfindung der Wahrheit (Bildnachweis: Universum)© Universum

Die Erfindung der Wahrheit

Stab und Besetzung

Originaltitel: Miss Sloane. Kinostart: 25.11.2016 (US [lim.]), 09.12.2016 (US), 12.05.2017 (UK), 06.07.2017 (DE). Verleih: Universum Film (DE). Länge: 133:07 Min. (24 fps (FSK)). FSK: ab 12 Jahren. FBW: -

Regie: John Madden. Drehbuch: Jonathan Perera. Kamera: Sebastian Blenkov. Schnitt: Alexander Berner. Szenenbild: Matthew Davies (Production Designer), ... (Art Director), ... (Set Decorator). Kostümbild: Georgina Yarhi. Maskenbild: ... (...). Musik: Max Richter. Ton: ... (...). Spezialeffekte: ... (...). Visuelle Effekte: ... (...).

Darsteller: Jessica Chastain (Elizabeth Sloane), Mark Strong (Rodolfo Schmidt), Gugu Mbatha-Raw (Esme Manucharian), Alison Pill (Jane Molloy), Michael Stuhlbarg (Pat Connors ), Jake Lacy (Forde), David Wilson Barnes (Daniel Posner), Dylan Baker (Jon O'Neill), Raoul Bhaneja (R. M. Dutton), Chuck Shamata (Bill Sanford), Christine Baranski (Evelyn Sumner), Sam Waterston (George Dupont) und John Lithgow (Senator Ronald M. Sperling) [in der Reihenfolge der Titelsequenz am Ende] u.a.

Inhalt

Kurzinhalt (Presseheft):

In Washington, wo politische Einflussnahme hinter den Kulissen ein lukratives Geschäft ist, ist Elizabeth Sloane (...) der Star der Branche. Die brillante, selbstsichere und völlig skrupellose Lobbyistin der alteingesessenen Kanzlei George Dupont ist berüchtigt für ihr einzigartiges Talent, ihre Rücksichtslosigkeit und ihre zahllosen Erfolge. Um ans Ziel zu kommen, tut sie alles. Für die mächtige Waffenlobby ist sie die Frau der Stunde, um ein neues unliebsames Waffengesetz zu verhindern. Doch Sloane verfolgt ihre eigenen Ziele und wechselt nach einem Streit mit Dupont überraschend die Seiten. Die Waffenlobby sieht sich plötzlich einer unberechenbaren Gegnerin gegenüber. Sloane nimmt den härtesten Kampf ihrer Karriere in Angriff und beginnt zu ahnen, dass der Preis für den Erfolg etwas zu hoch sein könnte...

Quelle: Universum Film (Presseheft) [PDF]

Altersfreigabe im Vergleich

  • DE: Freigegeben ab 12 Jahren [Prüf-Nr. 166619/K].

FSK (Freigabebegründung):

Politthriller über eine ehrgeizige Lobbyistin, die mit allen Mitteln und gegen mächtige Gegner versucht, ein Gesetz zur stärkeren Kontrolle von Waffenbesitz durchzusetzen. Der Film blickt in pointierten Dialogen und überraschenden Wendungen hinter die Kulissen der Macht. Die moralisch ambivalente Protagonistin wird dabei als einsame und getriebene Frau dargestellt und bietet jungen Zuschauern kaum Identifikationspotenzial. Einzelne dramatische Momente können Kinder im Grundschulalter aufgrund ihrer emotionalen Intensität überfordern. Doch bereits 12-Jährige sind aufgrund ihres Entwicklungsstands in der Lage, diese Passagen in den Kontext einzuordnen und zu verstehen. Auch wenn sich ihnen noch nicht alle Aspekte des komplexen Films erschließen, besteht für diese Altersgruppe nicht das Risiko einer Beeinträchtigung.

Quelle: Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) [Zugriff: 18.09.17]

Webtipps