Paul Boldt (1885-1921)

Mädchennacht (1914)

Der Mond ist warm, die Nacht ein Alkohol,
Der rasch erglühend mein Gehirn betrat,
Und deine Nacktheit weht wie der Passat
Trocknend ins Mark.

Du hast ein weißes Fleischkleid angezogen.
Mich hungert so – ich küsse deine Lippen.
Ich reiße dir die Brüste von den Rippen,
Wenn du nicht geil bist!

– Küsse sind Funken, elektrisches Lechzen
Kupferner Lippen, und die Körper knacken!
Mit einem Sprunge sitzt mein Kuß im Nacken
Und frißt dein Bäumen und dein erstes Ächzen.

Und als ich dir die weißen Knie und,
Dein Herz verlangend, allen Körper küßte,
Geriet mein Schröpfkopf unter deine Brüste;
Da drängte sich das Herz an meinen Mund.

Webtipps:

Das Gedicht wurde erstmals in Boldts Gedichtband "Junge Pferde! Junge Pferde!" (1914) veröffentlicht. Weitere Gedichte des expressionistischen Dichters finden Sie online im Paul Boldt Archiv, im Projekt Gutenberg-DE und bei Zeno.org.

[Zurück zum Inhaltsverzeichnis]