Kuss-Projekt: Der Kuss im Hohelied

"Esst, Freunde, trinkt, und berauscht euch an der Liebe!" (Hld 5,1)

Wie Sie vielleicht wissen, habe ich eine Diplomarbeit über das Hohelied geschrieben — eine weitgehend vernachlässigte Sammlung von erotischen und Liebesgedichten im Alten Testament. Dort bringen Liebende ihre gegenseitige Zuneigung wortreich zum Ausdruck... An den drei folgenden Stellen aus dem Hohelied, in denen sich das Wort Kuss findet bzw. es um das Thema Küssen geht, wird auch die Vielfalt und Unterschiedlichkeit von Bibelübersetzungen und Nachdichtungen deutlich (weitere Fassungen werden noch ergänzt).

Falls Sie das Hohelied noch nicht kennen, aber eine Bibel im Bücherregal stehen haben, schauen Sie doch einmal rein: Sie finden es im Alten Testament — je nach Ausgabe — zwischen Prediger und Jesaja (Lutherbibel) bzw. zwischen dem Buch Kohelet und dem Buch der Weisheit (Einheitsübersetzung). Keine Bibel im Haus? Online finden Sie das Hohelied in verschiedenen Übersetzungen bei den Online-Bibeln der Deutschen Bibelgesellschaft. Die Übertragungen von Goethe (1775) und Herder (1778) finden Sie online z.B. auf der schönen Website "Deutsche Liebeslyrik" von Irena Stasch.

Gib mir Küsse, deine Küsse! (Hld 1,2)

Lutherbibel (1984):

Er küsse mich mit dem Kusse seines Mundes;
denn deine Liebe ist lieblicher als Wein.

Zürcher Bibel (2007):

Er küsse mich mit Küssen seines Mundes!
Köstlicher als Wein ist deine Liebe

Menge-Bibel:

O möcht' er mich küssen mit seines Mundes Küssen!
Denn deine Liebe ist wonniger als Wein!

Johann Wolfgang Goethe (1775):

Küss er mich den Kuss seines Mundes!
Trefflicher ist deine Liebe denn Wein.

Einheitsübersetzung:

Mit Küssen seines Mundes bedecke er mich.
Süßer als Wein ist deine Liebe.

Gute-Nachricht-Bibel:

Komm doch und küss mich!
Deine Liebe berauscht mich mehr noch als Wein.

Martin Buber & Franz Rosenzweig:

Er tränke mich mit den Küssen seines Mundes!
— Ja, gut tut mehr als Wein deine Minne

Johann Gottfried Herder (1778):

Er küsse mich / Mit seines Mundes Küssen:
Denn deine Lieb' ist lieblicher, denn Wein.


Deine Küsse schmecken süß! (Hld 4,11ab)

Lutherbibel (1984):

Von deinen Lippen, meine Braut, träufelt Honigseim.
Honig und Milch sind unter deiner Zunge

Zürcher Bibel (2007):

Honigseim träufelt von deinen Lippen, Braut,
Honig und Milch sind unter deiner Zunge

Menge-Bibel:

Von Honigseim triefen deine Lippen, meine Braut;
Honig und Milch birgst du unter deiner Zunge

Johann Wolfgang Goethe (1775):

Honig triefen deine Lippen, meine Braut,
unter deiner Zunge sind Honig und Milch

Einheitsübersetzung:

Von deinen Lippen, Braut, tropft Honig;
Milch und Honig ist unter deiner Zunge.

Gute-Nachricht-Bibel:

Wie Honig ist dein Mund, mein Schatz, wenn du mich küsst, und unter deiner Zunge ist süße Honigmilch.

Martin Buber & Franz Rosenzweig:

Seim träufen deine Lippen, Braut,
Honig und Milch sind unter deiner Zunge

Johann Gottfried Herder (1778):

Honig triefen deine Lippen, o Braut!
Milch und Honig ist unter deiner Zunge


Deine Küsse sind belebend und erregend! (Hld 5,13cd und 16ab)

Lutherbibel (1984):

13 Seine Lippen sind wie Lilien,
die von fließender Myrrhe triefen.
16 Sein Mund ist süß,
und alles an ihm ist lieblich.

Zürcher Bibel (2007):

13 Seine Lippen sind Lotosblumen,
flüssige Myrrhe träufelt von ihnen.
16 Sein Gaumen ist Süsse,
und alles an ihm ist begehrenswert.

Menge-Bibel:

13 seine Lippen sind wie Lilien,
triefend von köstlichster Myrrhe;
16 sein Gaumen (oder: Mund) lauter Süße
und alles an ihm entzückend!

Johann Wolfgang Goethe (1775):

13 seine Lippen Rosen träufelnd,
köstliche Myrrhen
16 Seine Kehle voll Süßigkeit,
er ganz mein Begehren.

Einheitsübersetzung:

13 (...) seine Lippen wie Lilien;
sie tropfen von flüssiger Myrrhe.
16 Sein Mund ist voll Süße;
alles ist Wonne an ihm.

Gute-Nachricht-Bibel:

13 Wie Lilien leuchtet sein Lippenpaar,
das feucht ist von fließendem Myrrhenöl.
16 Sein Mund ist voll Süße, wenn er mich küsst
— ja, alles an ihm ist begehrenswert!

Martin Buber & Franz Rosenzweig:

13 (...) seine Lippen Lilien,
von Myrrhenharz triefend,
16 sein Gaum Süßigkeiten,
und allsamt ist er Wonnen.

Johann Gottfried Herder (1778):

13 Seine Lippen Rosen,
Sie triefen strömende Myrrhe.
Sein Gaume Süßigkeiten
Und ganz Er Lieblichkeiten.


Web-Tipps zum Hohelied