News 2013

Hier finden Sie Meldungen und Neuigkeiten aus dem Jahr 2013:


[24.12.13] Musik-Tipp: "Fairytale of New York"

Inspiriert durch Beatrice Meier, die Drehbuchautorin des Films "Abseitsfalle", weise ich heute Sie gerne auf den wunderschönen Weihnachtssong "Fairytale of New York" von "The Pogues" hin, der sich auf dem dritten Studio-Album "If I Should Fall from Grace with God" (1988) findet. Den Text können auf der Website der Pogues nachlesen: www.pogues.com/Releases/Lyrics/LPs/IfIShould/Fairytale.html.

[17.12.13] Veröffentlichung: Kino & Curriculum zu "Das Geheimnis der Bäume"

Das Geheimnis der Bäume (Bildnachweis: Weltkino)© Weltkino

Für das Institut für Kino und Filmkultur (IKF) habe ich eine "Kino & Curriculum"-Ausgabe zum Dokumentarfilm "Das Geheimnis der Bäume" geschrieben, die Sie auf meiner Website im Bereich "Veröffentlichungen" als PDF-Datei herunterladen können.

"Das Geheimnis der Bäume" ist ein Film von Regisseur Luc Jacquet ("Die Reise der Pinguine", "Der Fuchs und das Mädchen"), der den tropischen Regenwald als beeindruckende und bedrohte Naturlandschaft in den Mittelpunkt stellt. Der Film basiert auf einer Idee des französischen Botanikers Francis Hallé. Der Franzose fungiert im Film als Reiseführer, der den Zuschauer auf eine faszinierende Expedition in den Regenwald mitnimmt und ihn mit seiner Leidenschaft und Begeisterung für dieses einzigartige Ökosystem anstecken möchte. Der Film führt uns die Schönheit der Regenwälder mit ihrer Artenvielfalt vor Augen, die der Mensch unwiederbringlich vernichtet.

Wegen seiner eindrucksvollen Bilder, der mitreißenden Filmmusik und der gelungenen Tongestaltung sollte "Das Geheimnis der Bäume" unbedingt im Kino auf der großen Leinwand gesehen werden! Der Film startet am 2. Januar 2014 in den deutschen Kinos.

Schlagworte: Veröffentlichungen.

[07.12.13] Film: Europäischer Filmpreis 2013 für "La Grande Bellezza"

La Grande Bellezza (Bildnachweis: DCM)© DCM

Heute Abend wurden in Berlin die Gewinner des 26. Europäischen Filmpreises verkündet: Als bester europäischer Film des Jahres 2013 wurde "La Grande Bellezza - Die große Schönheit " von Paolo Sorrentino ausgezeichnet. Sorrentinos Film, der sich gegen "Blancanieves" (Pablo Berger), "Blau ist eine warme Farbe" (Abdellatif Kechiche), "Oh Boy" (Jan Ole Gerster), "The Best Offer - Das höchste Gebot" (Giuseppe Tornatore) und "The Broken Circle" (Felix van Groeningen) durchsetzte, erhielt weitere Preise für die beste Regie (Paolo Sorrentino), den besten Darsteller (Toni Servillo) und den besten Schnitt (Cristiano Travaglioli).

Europäische Komödie des Jahres wurde "Love Is All You Need" von Susanne Bier. Europäischer Animationsfilm des Jahres wurde "The Congress" von Ari Folman, der sich gegen "Jasmine" (Alain Ughetto) und "Pinocchio" (Enzo d' Alò) durchsetzte. Eine Übersicht aller Gewinner finden Sie auf der Website der Europäischen Filmakademie.

Schlagworte: Filmpreise, Europäischer Filmpreis.

[10.10.13] Veröffentlichung: Film-Heft zu "Der Butler"

Der Butler (Bildnachweis: Prokino)© Prokino

Für das Institut für Kino und Filmkultur (IKF) habe ich ein Film-Heft zum Spielfilm "Der Butler" geschrieben, das Sie auf meiner Website im Bereich "Veröffentlichungen" als PDF-Datei herunterladen können.

"Der Butler" erzählt die Geschichte der Bürgerrechtsbewegung in den USA als bewegendes Familiendrama, das schon Präsident Obama zu Tränen gerührt hat. Cecil Gaines' Geschichte zeigt die Notwendigkeit und die Bedeutung des Protests, des Widerstands, des Aufbegehrens der Afroamerikaner gegen die Gesellschaft der Ungleichheit und Ungerechtigkeit. Ohne diese zum Teil mit äußerster Heftigkeit geführten Auseinandersetzungen wären die USA nicht, was sie heute sind. Eine Texttafel am Ende widmet den Film daher "den tapferen Männern und Frauen [...], die in der Bürgerrechtsbewegung für unsere Freiheit gekämpft haben".

Das ausführliche Film-Heft enthält neben ausführlichen Hinweisen zu den thematischen Aspekten und der filmischen Gestaltung im Anhang eine Zeittafel mit wichtigen Daten aus der Geschichte der Bürgerrechtsbewegung, ein Glossar der historischen Figuren, die im Film erwähnt oder dargestellt werden, und kommentierte Filmtipps zum Thema.

Der Film startet heute, am 10. Oktober, in den deutschen Kinos.

Schlagworte: Veröffentlichungen.

[11.09.13] Kirche & Kino: Neues Programm für Recklinghausen

Die ökumenische Veranstaltungsreihe Kirche & Kino Recklinghausen hat heute bei einem Pressegespräch das Programm für das zweite Halbjahr 2013 vorgestellt. Die Filme und Termine: "Promised Land" (Gus Van Sant) am 18. September, "Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger" (Ang Lee) am 16. Oktober, "45 Minuten bis Ramallah" (Ali Samadi Ahadi) am 13. November und "Jesus liebt mich" (Florian David Fitz) am 15. Dezember.

Schlagworte: Kirche & Kino Recklinghausen.

[10.09.13] Veröffentlichung: Film im Fokus zu "Abseitsfalle"

Abseitsfalle (Bildnachweis: Abseitsfalle)© Abseitsfalle

Für das Institut für Kino und Filmkultur (IKF) habe ich eine "Film im Fokus"-Ausgabe zum Spielfilm "Abseitsfalle" von Regisseur Stefan Hering geschrieben, die Sie auf meiner Website im Bereich "Veröffentlichungen" als PDF-Datei herunterladen können.

Das Drehbuch der im Ruhrgebiet aufgewachsenen Autorin Beatrice Meier wandelt auf den Spuren britischer Arbeiterfilme wie "Brassed Off". Geschickt kombiniert der Film Elemente von Sozialdrama, romantischer Komödie und Sportfilm und sorgt so für eine Achterbahnfahrt der Gefühle mit Lachen und Weinen.

"Abseitsfalle" ist engagiertes und politisches deutsche Debütkino.

Der Film startet am 26. September in den deutschen Kinos.

Schlagworte: Veröffentlichungen.

[26.08.13] Veröffentlichung: Kino & Curriculum zu "Can't Be Silent"

Can't Be Silent (Bildnachweis: Neue Visionen)© Neue Visionen

Für das Institut für Kino und Filmkultur (IKF) habe ich eine "Kino & Curriculum"-Ausgabe zum Dokumentarfilm "Can't Be Silent" geschrieben, die Sie auf meiner Website im Bereich "Veröffentlichungen" als PDF-Datei herunterladen können.

Der Film startete am 15. August in den deutschen Kinos.

Schlagworte: Veröffentlichungen.

[04.07.13] Kuss-Projekt: "Juli" ist Gedicht des Monats

Wie Sie wissen, finden Sie im Bereich "Kuss-Projekt" eine kleine Auswahl der zahlreichen, von mir seit vielen Jahren gesammelten Kuss-Gedichte. Gerne weise ich Sie heute auf mein Kuss-Gedicht des Monats hin: "Juli" von Max Dauthendey (1867-1918).

[22.06.13] Filmwirtschaft: Premiere im Tarifgeschäft

Gerne weise ich Sie auf eine aktuelle ver.di-Pressemitteilung hin:

Tarifergebnis sichert Filmschaffenden Erlösbeteiligung an Kinofilmen

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) und der Bundesverband der Film- und Fernsehschauspieler (BFFS) haben mit der Produzentenallianz eine grundlegend neue Vereinbarung für die etwa 25.000 Filmschaffenden in Deutschland abgeschlossen: Alle am Filmset und an der Herstellung des Kinofilms Beteiligten - also neben anderen Schauspielerinnen, Regisseure, Szenenbildner, Kameraleute, Tonleute und Filmeditorinnen - werden eine Erlösbeteiligung bei Kinofilmen erhalten. Diese sichert zusätzlich zu den bereits geltenden Tarifverträgen eine Teilhabe am wirtschaftlichen Erfolg des Films. Sobald der Produzent die für die Filmherstellung eingesetzten Eigenmittel eingespielt hat, wird eine Beteiligung an allen Verwertungserlösen etwa aus Kinoverleih, Fernsehrechten oder Weltvertrieb von zunächst 7,5 Prozent fällig, bis die meist zur Filmfinanzierung eingesetzten Förderdarlehen zurückgezahlt sind. Danach steigt die Beteiligung auf 12,5 Prozent und schließlich in einer dritten Stufe auf 15 Prozent, sobald weitere Erlöse in Höhe von 20 Prozent der Produktionskosten erzielt sind. Der Tarifvertrag tritt Anfang 2014 in Kraft und hat eine Laufzeit bis Ende 2016.

"Der Tarifvertrag schafft eine neuartige Erstrechte-Vergütung für Filmschaffende. Das ist eine Premiere, die sich sehen lassen kann. Damit entstehen unabdingbare zusätzliche Vergütungsansprüche für Filmurheberinnen und -urheber und Schauspielerinnen und Schauspieler, die in deutschen Kinoproduktionen mitwirken. Uns war wichtig, dass die Beteiligung sofort nach Rückführung der Eigenmittel der Produzenten erfolgt. Der Beteiligungssatz ist dabei in dieser Höhe ein Kompromiss, der für die kommenden drei Jahre als Einstieg akzeptabel ist", sagte ver.di-Vize Frank Werneke.

Nach diesem ersten Erfolg für Filmschaffende in Kinoproduktionen würden als nächstes Verhandlungen für an Fernsehproduktionen Beteiligte aufgenommen. Außerdem müsse die Verteilung der ab 2014 zu zahlenden Vergütungen organisiert werden.

Der Tarifvertrag gilt nicht für diejenigen, die nicht unter die tariflichen Regelungen fallen können, weil sie selbstständig arbeiten und eigenständige, urheberrechtlich geschützte Werke liefern, also etwa Drehbuchautoren oder Komponisten. Ihre Beteiligung muss gesondert und zusätzlich geregelt werden. [Quelle: ver.di, PM vom 21. Mai 2013]

[10.06.13] Festivals: DGB-Filmpreis für "Can't Be Silent"

Can't Be Silent (Bildnachweis: Neue Visionen)© Neue Visionen

Der DGB-Filmpreis, der bei der gestrigen Preisverleihungsgala im Rahmen des 24. Internationalen Filmfestes Emden-Norderney bereits zum 16. Mal verliehen wurde, geht an den Dokumentarfilm "Can't Be Silent - On Tour with The Refugees" von Regisseurin Julia Oelkers. Herzlichen Glückwunsch! Der Film startet voraussichtlich am 15. August im Verleih von Neue Visionen in den deutschen Kinos.

Für das Institut für Kino und Filmkultur hatte ich die vier für den DGB-Filmpreis nominierten Filme im Rahmen des DGB-Filmgesprächs am 7. Juni anhand von Ausschnitten und Interviews mit Filmschaffenden vorgestellt. In diesem Jahr durfte ich als Gäste begrüßen (in alphabetischer Reihenfolge): Maisam Amini (Protagonist von "Can't be Silent"), Dagny Dewath (Hauptdarstellerin von "Robin Hood"), Stefan Hering (Regisseur von "Abseitsfalle"), Julia Oelkers (Regisseurin von "Can't be Silent"), Sebastian Sawetzki (Produzent von "Robin Hood"), Martin Schreier (Regisseur von "Robin Hood") und Dorothee Wenner (Regisseurin von "DramaConsult"). Weitere Informationen zum DGB-Filmpreis, den Filmen und dem Filmgespräch finden Sie im DGB-Flyer, den Sie hier als PDF-Datei herunterladen können.

[03.06.13] Veranstaltung: DGB-Filmgespräch beim Filmfest Emden

Bereits zum 16. Mal wird in diesem Jahr der DGB-Filmpreis im Rahmen des Internationalen Filmfestes Emden-Norderney verliehen. Mit einem Preisgeld in Höhe von 7.000 Euro fördert der Deutsche Gewerkschaftsbund Regisseure, die gesellschaftlich in besonderer Weise engagierte Filme produzieren.

In diesem Jahr sind folgende Filme für den DGB-Filmpreis nominiert: "Abseitsfalle" (Stefan Hering), "Cant' Be Silent - On Tour with The Refugees" (Julia Oelkers), "DramaConsult" (Dorothee Wenner) und "Robin Hood" (Martin Schreier).

Wie in den vergangenen Jahren werde ich für das Institut für Kino und Filmkultur im Rahmen des DGB-Filmgesprächs die nominierten Filme anhand von Ausschnitten und Interviews vorstellen. Das Filmgespräch, das am 7. Juni in Emden stattfindet, bietet Wissenswertes rund um Themen und Gestaltung der nominierten Filme. Weitere Informationen zum DGB-Filmpreis, den nominierten Filmen und dem Filmgespräch finden Sie auf der Website des DGB Niedersachsen oder im DGB-Flyer, den Sie hier als PDF-Datei herunterladen können.

[16.05.13] Veröffentlichung: Film-Heft zu "5 Jahre Leben"

5 Jahre Leben (Bildnachweis: Zorro)© Zorro

Für das Institut für Kino und Filmkultur (IKF) habe ich ein Film-Heft zum Spielfilm "5 Jahre Leben" geschrieben, das Sie auf meiner Website im Bereich "Veröffentlichungen" als PDF-Datei herunterladen können.

"5 Jahre Leben" basiert auf der Geschichte des Bremers Murat Kurnaz, der fast fünf Jahre seines Lebens unschuldig in Kandahar und Guantánamo inhaftiert war. Der Spielfilm konzentriert sich auf die beiden ersten Jahre seiner Inhaftierung im Gefangenenlager auf dem US-amerikanischen Marinestützpunkt Guantanamo Bay auf Kuba, wo Kurnaz misshandelt und gefoltert wird. Ein US-amerikanischer Verhörspezialist versucht, ihn mit allen Mitteln zu einem Geständnis zu bewegen - und muss am Ende ergebnislos abreisen. In Rückblenden erfahren wir, wie Kurnaz in seiner Heimatstadt Bremen zum gläubigen Muslim wurde, dem sein Glaube Kraft zum Überleben gibt.

Regisseur und Koautor Stefan Schaller inszeniert die Leidensgeschichte von Murat Kurnaz sensibel als beklemmendes und beeindruckend gespieltes (Gefängnis-)Drama. "5 Jahre Leben" ist ein Spielfilm, der Pflichtprogramm für die politische Bildung in Schule und Erwachsenenbildung sein sollte! Engagiertes und politisches Kino, das uns daran erinnert, der schleichenden Aufweichung der Menschenrechte entgegenzutreten.

Das ausführliche Film-Heft (ursprünglich nur als "Kino & Curriculum"-Ausgabe geplant) arbeitet für den Bildungsbereich relevante thematische Aspekte heraus. Es bietet Hintergrundinformationen zur illegalen Inhaftierung von Murat Kurnaz und dem Gefangenenlager Guantánamo. Mit Hilfe zahlreicher Standbilder werden außerdem wichtige filmische Gestaltungsmittel veranschaulicht. Ausführliche Literaturhinweise und Webtipps sowie eine Zusammenstellung mit wichtigen Texten zum Folterverbot runden das Angebot an.

Der Film startet am 23. Mai in den deutschen Kinos.

Schlagworte: Veröffentlichungen.

[15.05.13] Presseschau: "Dass zweite Biedermeier"

SPIEGEL-Autor Dirk Kurbjuweit in seinem Essay "Das zweite Biedermeier. Wie die Bundeskanzlerin Deutschland lahmgelegt hat" (DER SPIEGEL, Nr. 20/2013, 13.05.2013): "Wie im Biedermeier geht es um mehr Partizipation, aber nicht für eine gesamtgesellschaftliche Vision von einer besseren Welt, sondern für ein ungestörtes Leben. In dieser Hinsicht ist das zweite Biedermeier noch biedermeierlicher als das erste. [...] Als Kanzlerin wurde sie [= Merkel; MMK] dann bald zur "Mutti". Dieser Spitzname, der zunächst so albern wirkte, erweist sich als treffend. Mutti ist die Frau, die sich um das Heim kümmert, die einem das Leben angenehm macht, die Sorgen vom Leib hält. Aber warum sollte das Leben nicht nur angenehm sein? Aus zwei Gründen, einem kulturellen und einem handfesten. Eine Demokratie braucht den Streit, braucht Aufwallungen, damit die Bürger nicht wegdämmern, damit sie sich engagieren. Die Ruhe ist etwas für Diktaturen. Sie setzen auf Angst und eine allgemeine Passivität. Eine Demokratie braucht Unruhe und Lebendigkeit in einem zivilen Rahmen. Sie braucht das auch, damit es weitergeht. Reformen entstehen im Streit, in der Polarisierung. Jemand hat eine Idee, wie er die Gesellschaft verändern will, andere widersprechen, protestieren. Es gibt einen Kompromiss, der dann hoffentlich deutlich genug bleibt, um etwas zu verändern." (S. 47)

[26.04.13] Deutscher Filmpreis in Gold für "Oh Boy"

Oh Boy (Bildnachweis: X Verleih)© X Verleih

Heute abend wurde in Berlin der Deutsche Filmpreis zum 61. Mal vergeben. Als bester Spielfilm wurde "Oh Boy" mit dem Deutschen Filmpreis in Gold ausgezeichnet. Der Film gewann fünf weitere Auszeichnungen: Bestes Drehbuch (Jan Ole Gerster), Beste Regie (Jan Ole Gerster), Beste Hauptrolle (Tom Schilling), Beste männliche Nebenrolle (Michael Gwisdek)und Beste Filmmusik (The Major Minors & Cherilyn McNeil). Der Deutsche Filmpreis in Silber ging an "Hannah Arendt", den Filmpreis in Bronze erhielt "Lore". Als Bester Dokumentarfilm wurde "More Than Honey" ausgezeichnet. Als Bester Kinderfilm wurde "Kaddisch für einen Freund" von Leo Khasin prämiert, der im letzten Jahr bereits mit dem Preis des 3. Kirchlichen Filmfestivals Recklinghausen ausgezeichnet worden war.

Der Deutsche Filmpreis ist mit 2,955 Mio. Millionen Euro Preisgeldern (einschließlich der Nominierungsprämien) der höchstdotierte deutsche Kulturpreis. Er wird vom Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM), zur Zeit Kulturstaatsminister Bernd Neumann, verliehen. Die Liste aller Preisträger können Sie auf der Website der Deutschen Filmakademie als PDF-Datei herunterladen.

Schlagworte: Filmpreise, Deutscher Filmpreis.

[10.04.13] Veröffentlichung: Kino & Curriculum zu "Die Nordsee - Unser Meer"

Die Nordsee - Unser Meer (Bildnachweis: Polyband)© Polyband

Für das Institut für Kino und Filmkultur (IKF) habe ich eine "Kino & Curriculum"-Ausgabe zum Dokumentarfilm "Die Nordsee - Unser Meer" geschrieben, die Sie auf meiner Website im Bereich "Veröffentlichungen" als PDF-Datei herunterladen können.

"Die Nordsee - Unser Meer" ist nach dem Kinodokumentarfilm "Die Nordsee von oben" (2011) und der ARTE-Dokumentationsreihe "Deutschlands Küsten" (2012) der dritte Film innerhalb kurzer Zeit, der die Nordsee und ihre beindruckende Naturlandschaft in den Mittelpunkt stellt. Mit diesen beiden Filmen hat "Die Nordsee - Unser Meer" beeindruckende Luftaufnahmen gemeinsam, die ebenfalls mit einer Helikopterkamera gefilmt wurden. Das Besondere von "Die Nordsee - Unser Meer" zeigt sich jedoch auf der Bildebene vor allem in der Rundreise durch den gesamten europäischen Nordseeraum und in der Kombination der eindrucksvollen Landschaftsaufnahmen mit brillanter Tierfotografie. Auf der Tonebene verleiht Axel Prahl als Erzähler unserer Faszination des Naturschönen Ausdruck, bietet durch seinen schnoddrig-humorvoll vorgetragenen Sprechertext aber auch die Möglichkeit der Distanzierung.

Der Film startet am 18. April in den deutschen Kinos.

Schlagworte: Veröffentlichungen.

[18.03.13] Kirchliches Filmfestival Recklinghausen: Rückblick

Müde, aber glücklich zurück in Köln: Ein anstrengendes, aber schönes Wochenende in Recklinghausen liegt hinter mir. Interessante Gespräche mit vielen sympathischen filmschaffenden Gästen (in alphabetischer Reihenfolge): Bettina Brokemper ("Hannah Arendt"), Kathrin Brunner ("On the Inside"), Oliver Czeslik ("On the Inside"), Roswitha Ester ("Abseitsfalle"), Konstantin Faigle ("Frohes Schaffen"), Sheri Hagen ("Auf den zweiten Blick", "On the Inside"), Stefan Hering ("Abseitsfalle"), Christoph Hübner ("Mandala"), Daniel Huhn ("Weltklasse Kreisklasse"), Beatrice Meier ("Abseitsfalle"), Torsten Reglin ("Abseitsfalle"), Stefan Schaller ("Fünf Jahre Leben"), Carsten Unger ("Bastard") und Gabriele Voss ("Mandala").

[12.03.13] Kirchliches Filmfestival Recklinghausen: Programmheft in Druck

Gestern ist das Programmheft des 4. Kirchlichen Filmfestivals in Druck gegangen, in dem Sie ausführliche Informationen zu allen Filmen und Gästen finden. Das Programmheft, das am Festivalwochenende im Kino ausliegen wird, können Sie sich hier vorab schon als PDF-Datei (ca. 2,5 MB) herunterladen.

[02.03.13] Kirchliches Filmfestival Recklinghausen: Programm veröffentlicht

4. Kirchliches Filmfestival Recklinghausen 201315.-17. März 2013

Beim einem Pressegespräch stellten der Arbeitskreis Kirche & Kino Recklinghausen, das Institut für Kino und Filmkultur und das Cineworld Recklinghausen gestern die Filme des 3. Kirchlichen Filmfestivals Recklinghausen vor, das vom 15.-17. März 2013 stattfindet und für das ich zusammen mit Horst Walther als Künstlerischer Leiter tätig bin.

Das Programm des Wochenendes umfasst 11 ausgewählte Spiel- und Dokumentarfilme, darunter viele Festivalfilme und Preisträger, sechs davon als Previews vor Bundesstart. Mit dem Dokumentarfilm "Weltklasse Kreisklasse" über den Fußballverein Genclikspor Recklinghausen feiert ein Film sogar seine Kinopremiere im Rahmen des Kirchlichen Filmfestivals! Das Festival möchte Begegnungen ermöglichen, Einblicke und Zugänge schaffen, Gespräche anregen. Bei allen Filmen sind daher Regisseure, Autoren, Schauspieler und Produzenten zum anschließenden Filmgespräch mit dem Publikum eingeladen.

Weitere Informationen zu den Terminen und Filmen finden Sie auf der Festival-Website. Dort können Sie auch die Programmübersicht als PDF-Datei (ca. 2 MB) herunterladen. Der Vorverkauf beginnt am kommenden Montag, den 4. März.

[14.01.13] Animationsfilm: Golden Globe Award für "Merida"

Merida (Bildnachweis: Walt Disney)© Walt Disney

Am 13. Januar 2013 wurden von der Hollywood Foreign Press Association, einer Vereinigung internationaler Filmjournalisten, die 70. Golden Globe Awards verliehen. In der Kategorie "Bester Animationsfilm" (Best Animated Feature Film) konnte sich der Pixar-Film "Merida - Legende der Highlands" (Brave) gegen "Frankenweenie", "Hotel Transsilvanien" (Hotel Transylvania), "Die Hüter des Lichts" (Rise of the Guardians) und "Ralph reichts" (Wreck-It Ralph) durchsetzen.

Als bestes Drama wurde "Argo" von Ben Affleck ausgezeichnet. Den Preis als beste Komödie erhielt "Les Misérables" von Tom Hooper. Zum besten fremdsprachigen Film wurde "Liebe" von Michael Haneke gekürt. Eine Übersicht aller Gewinner und Nominierungen finden Sie auf der Website der Hollywood Foreign Press Association (HFPA) zu den Golden Globe Awards.

Schlagworte: Animationsfilm, Animationsfilme 2012, Pixar Animation.

[12.01.13] Filmpreise: AFI Movies of the Year 2012

Am 11. Januar 2013 wurden vom American Film Institute (AFI) die AFI Awards 2012 vergeben. Als "AFI Movies of the Year" wurden folgende 10 Kinofilme ausgezeichnet: (1) "Argo", (2) "Beasts of the Southern Wild", (3) "The Dark Knight Rises", (4) "Django Unchained", (5) "Les Misérables", (6) "Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger", (7) "Lincoln", (8) "Moonrise Kingdom", (9) "Silver Linings" und (10) "Zero Dark Thirty".

Schlagworte: Filmpreise.

[10.01.13] Kirche & Kino: Neues Programm für Recklinghausen

Die ökumenische Veranstaltungsreihe Kirche & Kino Recklinghausen hat heute bei einem Pressegespräch das Programm für das erste Halbjahr 2013 vorgestellt. Die Filme und Termine: "Der deutsche Freund" (Jeanine Meerapfel) am 30. Januar, "Angels' Share- Ein Schluck für die Engel" (Ken Loach) am 20. Februar, "Sons of Norway" (Jens Lien) am 24. April, "No" (Pablo Larraín) am 15. Mai und "Lachsfischen im Jemen" (Lasse Hallström) am 19. Juni. Weitere Informationen finden Sie im Programm-Flyer, den Sie hier als PDF-Datei herunterladen können.

Schlagworte: Kirche & Kino Recklinghausen.